Warschau | picture alliance / imageBROKER

Polen Das ARD-Studio Warschau

Stand: 07.07.2022 14:19 Uhr

Die Korrespondentinnen und Korrespondenten in Warschau beobachten die gesellschaftlichen Entwicklungen in der postkommunistischen Ära.

Das ARD-Büro in Warschau wurde 1961 eröffnet. Die Korrespondentinnen und Korrespondenten durften aufregende Momente der polnischen Geschichte miterleben: die ersten Schritte auf dem Weg zur Aussöhnung mit Deutschland, den Beginn der Gewerkschaft "Solidarnosc" auf der Danziger Werft und schließlich den Triumph der Freiheitsbewegung.

Zu den Kernthemen der aktuellen Berichterstattung gehören die deutsch-polnischen Beziehungen, Polens Rolle in der Europäischen Union und auch die Spätfolgen des Zweiten Weltkrieges, wie die Judenverfolgung, das Vernichtungslager Auschwitz und die Vertriebenen-Problematik.

Ins Blickfeld gerät immer wieder die Innenpolitik Polens. Die Korrespondentinnen und Korrespondenten beobachten die gesellschaftlichen Entwicklungen in der postkommunistischen Ära, insbesondere auch die Rolle der katholischen Kirche. Berücksichtigt werden Kultur, Sport sowie interessante Geschichten am Rande der großen Politik und die Entwicklung Polens als Reiseland.