Papst Franziskus auf dem Weg zu seiner wöchentlichen Generalaudienz | dpa
Kommentar

Kardinal Woelki bleibt im Amt Alles soll beim Alten bleiben

Stand: 24.09.2021 18:27 Uhr

Für einen Großteil der Katholiken ist die Entscheidung des Papstes, dass Kardinal Woelki im Amt bleiben darf, eine herbe Enttäuschung. Die Botschaft aus Rom bedeutet, dass alles beim Alten bleiben soll und Reformen unerwünscht sind.

Ein Kommentar von Ulrich Pick, SWR

Irgendwie war es ja schon abzusehen. Im Juni lehnte Papst Franziskus das Rücktrittsangebot des Münchener Kardinals Reinhard Marx ab, vergangene Woche das des Hamburger Erzbischofs Stefan Heße, und nun erfahren wir, dass auch der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki im Amt bleiben darf.

Die Botschaft aus Rom ist somit unmissverständlich: Alles soll beim Alten bleiben. Mit anderen Worten: Veränderungen sind unerwünscht und somit Reformen auch. Selbst wenn sie, wie hier in Deutschland, bereits lange ersehnt und zum Teil vorbereitet werden.

Eine Enttäuschung für viele

Für einen Großteil der hiesigen Katholiken ist das eine herbe Enttäuschung. Denn mit der jetzigen Entscheidung aus Rom dürfte die nächste Etappe des Synodalen Weges, die für kommende Woche in Frankfurt angesetzt ist, viel an Spannung und Hoffnung verlieren. Die Motivation, sich weiterhin für Reformen in der Kirche einzusetzen, hat also einen schmerzhaften Dämpfer bekommen. Schade!

Allerdings: Wer beim Leitungspersonal keine Veränderungen will, muss auch bereit sein, die entsprechenden Konsequenzen in einem anderen Bereich zu schlucken: bei den Kirchenaustritten. Denn nach den Entscheidungen des Papstes in Sachen Erzbischöfe in München, Hamburg und Köln dürfte das ohnehin schlechte Image der katholischen Kirche zusätzliche Schrammen bekommen und die Zahl der engagierten Kirchenbesucher weiter zurückgehen.

Bleiben am Ende zwei Fragen. Erstens: Wie will Kardinal Woelki in Köln das zerbrochene Porzellan der letzten Monate wieder zusammenfügen? Zweitens: Was wollen die deutschen Bischöfe der Enttäuschung über ausbleibende Reformen entgegensetzen?

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin wieder und nicht die der Redaktion.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 24. September 2021 um 21:45 Uhr.