Frank-Walter Steinmeier | AFP
Kommentar

Bundespräsident Steinmeier Das Vertrauen kommt nicht von ungefähr

Stand: 13.02.2022 21:06 Uhr

Unter schwierigen Rahmenbedingungen tritt Bundespräsident Steinmeier im März eine zweite Amtszeit an. Um das zu meistern, sollte er so weitermachen, wie in der Rede nach seiner Wiederwahl

Ein Kommentar von Thomas Baumann, RBB

Das große Vertrauen, das Frank-Walter Steinmeier unter den Deutschen genießt, es kommt nicht von ungefähr. In Zeiten corona-bedingter politischer Kurzatmigkeit steht er für Kontinuität, Weitsicht und Brücken bauen.

Thomas Baumann ARD-Hauptstadtstudio

Die Pandemie, so Steinmeier, hat in unserer Gesellschaft tiefe Wunden geschlagen. Er will helfen, diese Wunden zu heilen. Ein Bundespräsident als "Nationaltherapeut"? Das wäre neu. Aber Steinmeier ist zuzutrauen, diese Aufgabe zusammen mit anderen zu meistern.

Das Land auf die Zukunft vorbereiten

Die Rahmenbedingungen für seine zweite Amtszeit sind extrem schwierig: Die Kriegsgefahr in Europa ist wieder real. Kommunikation und Arbeitswelt werden digital. Der Klimawandel erfordert neue Lebensweisen - radikal.

Steinmeiers wichtigste Aufgabe: uns Deutsche auf die Zukunft vorzubereiten! Veränderungsbereitschaft herstellen! Und nicht den Rechten auf den Leim gehen, die damit locken, fast alles könne so bleiben, wie es ist.

Steinmeier will keine Kontroverse meiden

Steinmeier will die Gefährdungen der Demokratie benennen und dabei keiner Kontroverse aus dem Weg gehen. Für manche klingt das wie eine Drohung: Dieser Bundespräsident will sich in seiner zweiten Amtszeit vernehmlicher in aktuelle politische Debatten einmischen.

Wenn er es so macht wie bei seiner Antrittsrede heute - also nicht in pastoralem Ton, dafür mit sichtbarer Leidenschaft -, dann wird Steinmeier stärker wahrgenommen werden. Dann kann er unser Land führen, ohne zu regieren.

"Wir nehmen Eure Angst ernst"

Deutlich wurden heute auch seine außenpolitische Erfahrung - Klartext gegenüber Putin - und sein Gespür für die Lage: Übermorgen, am selben Tag, an dem Kanzler Scholz seinen Antrittsbesuch beim russischen Präsidenten macht, reist Steinmeier nach Lettland. Ein klares Signal an die Staaten im Baltikum: Wir nehmen Eure Angst ernst!

Und ich sage auch hier: Gut, dass Steinmeier Staatsoberhaupt bleibt!

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin wieder und nicht die der Redaktion.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 13. Februar 2022 um 22:45 Uhr.