Kommentar

Schatten vor SPD-Logo | Bildquelle: AFP

Wahl der SPD-Spitze Das Ringen einer zerbröselten Partei

Stand: 30.11.2019 22:24 Uhr

Nun hat die SPD ihre neuen designierten Chefs - doch der Weg dahin hat der Partei nicht unbedingt gut getan. Er hat eher offenbart, wie tiefe Risse die Sozialdemokraten spalten.

Ein Kommentar von Ellis Fröder, ARD-Hauptstadtstudio

Heftiger hätte es nicht kommen können. Wofür steht jetzt die SPD?

Mit 23 Regionalkonferenzen sollte gelingen, die Partei wiederzubeleben, die nach dem erzwungenen Rücktritt von Andrea Nahles fast regungslos am Boden lag. Doch schnell war spürbar: Dieses Verfahren führt die SPD eben nicht, wie erhofft, zu einer halbwegs geschlossenen und stabilen Volkspartei zurück. Es ist nicht der Anfang von etwas Neuem.

Rechts gegen links, Partei gegen Fraktion, Mann gegen Frau

Durch den innerparteilichen Wahlkampf trat vielmehr zutage, wie zerrissen die SPD ist. Und es geht gar nicht so sehr um rechte SPD gegen eher linke SPD. Die Risse verlaufen in Wahrheit kreuz und quer. Da ist der zwischen der Partei und der Fraktion, da ist der zwischen jung und alt. Da ist einer zwischen den eher Traditionellen und den Modernisierern. Und da ist auch nach wie vor einer zwischen Mann und Frau. Es gibt nicht den einen Riss.

Die Partei wirkt eher wie altes, einst wertvolles Porzellan, das spröde geworden ist. Die SPD ist nicht zerrissen, sie zerbröselt. Die Regionalkonferenzen zeigten: Innerparteiliche Wahlkämpfe sind nichts für Parteien. Sie führen nicht zu Klarheit.

Ellis Fröder, WDR, kommentiert die SPD als Partei und als Partner in der Regierung
tagesthemen 23:30 Uhr, 30.11.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nur ein Führungsduo auf Zeit

Dass jetzt Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken wahrscheinlich vom Parteitag als neue Vorsitzende gewählt werden, vermag die SPD nicht zu beruhigen. Und einer war auch gar nicht im Willy-Brandt-Haus dabei: Der möglicherweise neue starke Mann in der SPD, Königsmacher Kevin Kühnert.

Eins scheint jetzt schon klar - das neue Paar ist nur ein Führungsduo auf Zeit. Möglich auch, dass die Große Koalition nun vorzeitig beendet wird. Dann erst werden wir vielleicht erfahren, wie die SPD der Zukunft aussehen soll - und ob sie überhaupt noch eine hat.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 30. November 2019 um 23:30 Uhr.

Darstellung: