Maaßen und Chemnitz

Wasser auf die Mühlen der Staatsverächter

Stand: 07.09.2018 22:21 Uhr

Mit seinen Spekulationen und Behauptungen zu Chemnitz habe Verfassungsschutzpräsident Maaßen dem Land erheblich geschadet. Könne er keine Beweise vorlegen, dann müsse er zurücktreten.

Ein Kommentar von Georg Restle, WDR

Mal ganz ehrlich: Hat der Mann noch alle Tassen im Schrank? Da fabuliert Deutschlands oberster Verfassungsschützer von gezielter Falschinformation über rechte Hetzjagden, die von der Bluttat in Chemnitz ablenken sollen, redet gleich von Mord statt von Totschlag - ohne dafür irgendeinen Beweis vorzulegen.

Die rechte Szene jubelt: Einen Verfassungsschutzpräsidenten als Kronzeuge hat man schließlich nicht alle Tage. Als Kronzeuge für eine Version von Chemnitz, in der es keinen rechten Mob gab, keine Nazis, keine Gewalttaten. Alles Lügen der verhassten Medien. Wir haben’s ja schon immer gewusst.

Your browser doesn't support HTML5 video.

Georg Restle, WDR, mit einem Kommentar zu den Behauptungen Maaßens

tagesthemen 21:45 Uhr, 07.09.2018

Kein Bezug zur Realität

Nur mit der Wirklichkeit hat diese Version nicht das Geringste zu tun: Ich war selbst in Chemnitz vor Ort, habe den Hass und die Hetze gegen Ausländer und Medien selbst miterlebt. Unsere Kamerateams wurden von Rechtsradikalen mehrfach attackiert und angegriffen. Wut, die in Gewalt umschlug: Auf einer Demonstration, in der Führungskader der AfD den Schulterschluss zelebrierten mit Rechtsextremisten, gewaltbereiten Nazis und Hooligans.

Dies alles ist gut dokumentiert, nachzuschauen, nachzulesen. Auch für den Verfassungsschutz. Aber dazu kein Wort von Herrn Maaßen. Stattdessen Wasser auf die Mühlen rechter Verschwörungstheoretiker.

Erfüllungsgehilfe der Staatsverächter

Ein Verfassungsschutzpräsident aber, der sich hier im Ungefähren bewegt, im Raunen und Spekulieren, in Mutmaßungen und Behauptungen, der schadet diesem Land erheblich. Weil er mutwillig all denen Feuer gibt, die diesen Staat und seine Repräsentanten zutiefst verachten und bekämpfen.

Deshalb kann es nur diese eine Forderung geben: Entweder, Herr Maaßen, Sie legen die eindeutigen Beweise für ihre Behauptungen jetzt auf den Tisch - oder Sie treten schleunigst zurück.