Leute stehen vor einem Impfzentrum in Sachsen an. | dpa
Kommentar

Lockerungen der Corona-Auflagen Eine Selbstverständlichkeit

Stand: 04.05.2021 20:41 Uhr

Die Lockerungen für Geimpfte kommen zum richtigen Zeitpunkt. Bevor Gerichte die Freiheitsrechte per Urteil durchsetzen, hat sich der Bund zum Nötigsten durchgerungen. Die Pandemie ist damit noch nicht vorbei.

Ein Kommentar von Matthias Deiß, ARD-Hauptstadtstudio

Am Wochenende wird es warm. Das ist Anlass zur Freude für alle, die - so wie es aussieht - das schöne Wetter dann in großer Gruppe genießen dürfen und abends zusammen feiern können. Impfneid bringt jetzt niemanden weiter.

Matthias Deiß ARD-Hauptstadtstudio

Die Rücknahme von Beschränkungen ist eine Selbstverständlichkeit. Die Argumentation der Bundesregierung, dass bestimmte Grundrechtseingriffe für vollständig Geimpfte oder Genesene nicht mehr gerechtfertigt seien, ist natürlich richtig. Aber mit genau diesem Argument hätte man doch schon früher oder nun weitergehender lockern können.

Ein kniffliger Zwiespalt

Die Frage ist also: Warum erst jetzt? Und: Warum nicht mehr? Die Antwort: Es geht um den politischen Zwiespalt zwischen wirkungsvoller Pandemiebekämpfung einerseits und Freiheitrechten andererseits.

Ein Zwiespalt, der nicht nur verfassungsrechtlich sondern auch gesellschaftspolitisch äußerst knifflig ist. Der Bund hat deshalb heute nur das Nötigste beschlossen - fast schon hastig, bevor Gerichte Fakten schaffen.

Ein neuer Flickenteppich droht

Die Länder wollen ja längst weiter. Da droht wieder ein Überbietungswettbewerb - ein neuer Corona-Flickenteppich. Das birgt auch die Gefahr, dass manch einer die ohne Zweifel richtige Rücknahme von Einschränkungen falsch verstehen könnte.

Deshalb noch mal in aller Deutlichkeit. Die Pandemie ist nicht vorbei. So sehr man sich das auch wünschen mag. Das gilt für uns alle - und ganz besonders für die vielen, die noch nicht vollständig geimpft oder wieder genesen sind.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin wieder und nicht die der Redaktion.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 04. Mai 2021 um 22:15 Uhr.