Zwei Fläschchen mit den Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna | REUTERS
Kommentar

Deckelung von BioNTech-Lieferungen Deutschland leistet sich eine Luxusdiskussion

Stand: 20.11.2021 20:19 Uhr

In Deutschland taugt die vorübergehende Deckelung von BioNTech-Lieferungen tatsächlich als Aufreger. Doch durch eine solche Luxusdiskussion könnte die Impfkampagne schon wieder ins Stocken geraten.

Ein Kommentar von Uli Hauck, ARD- Hauptstadtstudio

Am Donnerstag hat Noch-Kanzlerin Angela Merkel das Ziel ausgegeben: 27 Millionen Booster-Impfungen allein bis Heiligabend. Eine wohl kaum zu schaffende Mammutaufgabe. Denn grob überschlagen müssten bis Weihnachten jeden Tag rund 800.000 Deutsche ihre Auffrischungsimpfung in den Arm bekommen.

Uli Hauck ARD-Hauptstadtstudio

Hinzukommen diejenigen, die doch noch zur Vernunft gekommen sind und sich erstimpfen lassen. Gewaltige Zahlen - und dennoch hat Deutschland für all diese impfwilligen Menschen bis Weihnachten allein 50 Millionen Dosen mRNA-Impfstoff zur Verfügung. 24 Millionen Dosen vom beliebten BioNTech-Impfstoff und 26 Millionen Dosen von Moderna.

Beide mRNA-Impfstoffe hält die Ständige Impfkommission für gleichwertig für alle über 30-Jährigen. Und auch Kreuz-Impfungen sind möglich. Aktuellen Studien zufolge könnten sie den Corona-Schutz sogar noch erhöhen. Deutschland hat also - anders als ärmere Länder - reichlich vom besten Corona-Impfstoff. Und dennoch führen wir, trotz vollgelaufener Intensivstationen und täglich sterbender Patienten, die Luxusdiskussion um die vorübergehende Limitierung des deutschen Lieblingsimpfstoffs von BioNTech.

Das Timing hätte besser sein können

Vorübergehend etwas weniger BioNTech, damit der Moderna-Impfstoff im nächsten Jahr nicht verfällt: Das ist in Deutschland ein Aufreger! Zugegeben, Kommunikation und Timing von Gesundheitsminister Jens Spahn waren zumindest unglücklich. Und allein durch solche Luxusdiskussionen könnte der gerade wieder mühsam gestartete Impfzug schon wieder ins Stocken geraten. Aber rational wäre das nicht nachvollziehbar.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin wieder und nicht die der Redaktion.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. November 2021 um 20:00 Uhr.