Ein Mann sitzt bei der UN-Klimakonferenz in Glasgow vor einem leuchtenden Globus. | dpa
Kommentar

COP26-Abschlusserklärung Wie erbärmlich

Stand: 14.11.2021 09:32 Uhr

Mehr Klimaschutz gibt es auch nach der Klimakonferenz nicht - nur so viel, wie vorher eh schon verabredet war. Das reicht nicht, das Ergebnis des Gipfels ist erbärmlich.

Ein Kommentar von Marcel Heberlein, ARD-Hauptstadtstudio

Das reicht nicht. Wir liegen gegen den Klimawandel 1:5 zurück, hatte Großbritanniens Premierminister Johnson am Anfang der Konferenz gesagt. Aber jetzt habe man ein, zwei Tore aufgeholt. Er wolle in die Verlängerung, meinte Johnson.

Marcel Heberlein ARD-Hauptstadtstudio

Aber auf dieser Klimakonferenz wurden keine Tore geschossen. Höchstens Eigentore verhindert. Bestes Beispiel sind die Regeln zum CO2-Handel. Länder können sich künftig Klimaschutz im Ausland dazukaufen. Das ist schön für große Verschmutzer, weil sie dann zu Hause weniger tun müssen.

Aber selbst im allerbesten Fall wird dadurch nicht mehr Klimaschutz entstehen, sondern nur der, der eh verabredet war. Das reicht nicht.

Kein Tor gegen den Klimawandel

Die Konferenz war voll von wolkigen Versprechen - Methan reduzieren, weniger Wälder abholzen, früher raus aus der Kohle. Aber allein der Satz zur Kohle im Abschlusstext: so larifari weichgespült, dass selbst die Kohleländer Australien und Indien zustimmen konnten. Weil sie dadurch nichts ändern müssen.

Die USA und China wollen einen Arbeitskreis bilden zu mehr Klimaschutz. Einen Arbeitskreis - lächerlich. Konkrete Zusagen, nach sieben Monaten Geheimverhandlungen zwischen den Mega-Verschmutzern? Keine. Kein Tor gegen den Klimawandel.

Versprechen sind viel zu wenig

Allein die Versprechen beim Klimaschutz sind immer noch viel zu wenig, vom Einhalten mal ganz zu schweigen. Wir liegen immer noch 1:5 hinten. Und wir loben uns dafür, dass wir den Ball am eigenen Strafraum hin- und herpassen, ohne uns die Haxen zu brechen.

Wie erbärmlich. Und schon in wenigen Jahren pfeift der Schiri ab.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin wieder und nicht die der Redaktion.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 14. November 2021 um 11:00 Uhr.