Kommentar

Ein Satellitenbild zeigt die Erde. | Bildquelle: dpa

Klimawandel Da geht noch was

Stand: 08.10.2018 21:47 Uhr

Die gute Nachricht des Klimaberichts: Es ist noch nicht zu spät. Doch die Bundesregierung ist abgetaucht, Klimakanzlerin war gestern. Statt Vorbild zu sein, ist Deutschland ein abschreckendes Beispiel.

Ein Kommentar von Werner Eckert, SWR

Erst wenn die Jungs am Sonntag beim Fußball reihenweise mit Hitzschlag umkippen und wenn die Alten im Sommer gar nicht mehr vor die Tür können, erst wenn die Tomaten aus Spanien wegen Wassermangel so richtig teuer werden, dann wird der Mensch begreifen, was Klimawandel wirklich ist. So würde es vielleicht der legendäre Häuptling Seattle heute formulieren. Oder vielleicht auch so: Erst wenn nicht Tausende, sondern viele Millionen Menschen wirklich dauerhaft auf dieser Welt nach Norden drängen, dahin wo man dann noch leben kann ...

Werner Eckert, SWR, kommentiert Deutschlands schwindende Klima-Vorbildrolle
tagesthemen 22:15 Uhr, 08.10.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Jede Anstrengung lohnt

Das Dumme ist: Das passiert nicht morgen, sondern in zwei, drei vielleicht fünf Jahrzehnten. Wenn die Menschheit wirklich so schwer von Begriff ist, dann ist es zu spät, um etwas gegen den Wandel tun. Das sagen die 6000 Wissenschaftler des Weltklimarates immer wieder. Und diesmal auch noch: Nicht erst bei den berühmten zwei Grad wird es kritisch, sondern weit davor. Jede Anstrengung lohnt - auch ökonomisch. Das haben die frisch gekürten Wirtschaftsnobelpreisträger belegt.

Jetzt, gerade eben, ginge auch noch was. Das ist die gute Nachricht in dem Bericht. Das Pariser Klimaschutzabkommen reicht aber längst nicht aus. Und das liegt nicht nur an Trump und Co.

Klimakanzlerin war gestern

Die Bundesregierung: voll abgetaucht beim Thema. Die Klimakanzlerin von damals bremst das Thema heute in der EU aus. Und dabei ist der Kohleausstieg schnell machbar. Gebt den Menschen in den Revieren schnell eine Perspektive, statt sie als Kanonenfutter gegen den wirtschaftlichen Wandel zu missbrauchen.

Deutschland kann die Welt nicht alleine retten, auch das ist richtig. Aber mit seinem Geld und Know-how könnte Deutschland ein Vorbild sein. War es einmal. Derzeit ist Deutschland ein abschreckendes Beispiel.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. Oktober 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: