Kommentar

Interrail-Ticket Das ist vollkommener Unsinn

Stand: 03.05.2018 19:55 Uhr

Es klingt erst mal ganz gut, was die EU plant: Zwölf Millionen Euro, damit 18-Jährige kostenlos reisen dürfen. Doch letztlich ist es nur eine Werbeaktion mit etlichen Schwachstellen.

Ein Kommentar von Kathrin Wesolowski, ARD-Studio Brüssel

Das kostenlose Interrail-Ticket durch die Europäische Union ist vollkommener Unsinn. Diesen Sommer sollen etwa 15.000 junge Erwachsene kostenlos reisen dürfen. Dabei werden aber nur die Reisekosten übernommen. Auf den Kosten für Auslandsversicherung, Unterkünfte, Essen und Kultur bleiben die jungen Leute sitzen. Das ist aber nicht die einzige Schwachstelle an der Idee.

Die Tickets sollen quotiert verteilt werden. Erstmal machen die Bewerber ein EU-Quiz, dann gibt's ein Ranking, wer am besten abgeschnitten hat. Und dann wird je nach Länderquote ausgewählt, wer herumreisen darf.

In Deutschland dürften demnach nur ein paar hundert Leute kostenlos reisen, in Malta dann vielleicht eine Handvoll? Ein Hauch von Nichts also.

Außerdem können erst mal nur junge Leute die Tickets gewinnen, die zwischen dem 2. Juli 1999 und dem 1. Juli 2000 geboren wurden. Die anderen gehen leer aus.

Das wird nichts bringen

Das Ganze ist eine große Werbeaktion der EU, um sich beliebter bei jungen Leuten zu machen - damit sie sich mehr mit der Europäischen Union "identifizieren" und "das Gemeinschaftsgefühl gestärkt" wird. Dabei wird das gar nichts bringen.

Es werden Millionen Euro Steuergelder ausgegeben, um ein paar jungen Leuten eine Reise zu finanzieren. Dabei werden sich sicherlich nicht alle kulturell und europäisch so weiterbilden, dass sie danach ein großer Fan der Europäischen Union sind.

Es gibt viel wichtigere Themen

Abgesehen davon gibt es viel wichtigere Themen, die Tausende junge Menschen in Europa bewegen: In Spanien und Italien ist die Jugendarbeitslosigkeit weiterhin ein großes Problem. Viel wichtiger wäre es, dagegen intensiver zu arbeiten. Dann würden junge Leute sich auch wirklich mit der EU identifizieren - und nicht wegen ein paar kostenloser Tickets für 18-Jährige.

Deswegen, liebe EU-Politiker, hört doch bitte auf mit überteuerten Werbeaktionen wie diesen. Die Millionen von Euro sollten lieber in die Zukunft der jungen Leute investiert werden. Davon haben sie dann wirklich etwas - auf jeden Fall mehr als von einer Handvoll kostenloser Tickets nach Madrid oder Paris.

Kommentar: EU-Interrail nicht so gut wie es klingt
Kathrin Wesolowski, WDR Brüssel
03.05.2018 19:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Nova am 03. Mai 2018 um 19:00 Uhr.

Darstellung: