Berliner Kudamm in der Vorweihnachtszeit | dpa
Kommentar

Corona-Pandemie Keine Sorglosigkeit zum Fest

Stand: 24.11.2020 12:43 Uhr

In der Corona-Pandemie könnte Weihnachten das Fest der Sorglosigkeit werden. Doch das Virus bleibt gefährlich. Deshalb sollten die Menschen über mehr Verzicht nachdenken.

Ein Kommentar von Birgit Schmeitzner, ARD-Hauptstadtstudio

Corona macht einsam. Weihnachten fühlt sich da an wie ein Lichtblick - aber wer jetzt sorglos wird, spielt mit der Gesundheit von sich und anderen, vielleicht sogar mit deren Leben. Angst vor Einsamkeit am Fest der Liebe ist ein mächtiges Gefühl. Aber in diesem Corona-Ausnahmejahr sollten wir darüber nachdenken, was Liebe auch bedeuten kann - Rücksicht üben, zurückstecken, Verantwortung übernehmen.

Birgit Schmeitzner ARD-Hauptstadtstudio

Der Appell der Politik, sich vor und nach den Weihnachtsfeierlichkeiten freiwillig in Quarantäne zu begeben, geht in die richtige Richtung. So kann man neue Infektionsketten ausbremsen.

Der enge Kontakt fehlt

Allein, es fehlt der Glaube, dass viele Menschen das umsetzen. Schon aus ganz praktischen Erwägungen - wer soll denn dann all die Einkäufe erledigen? Weihnachtstreffen draußen, statt sich um den geschmückten Baum im Wohnzimmer zu versammeln, wäre auch eine Alternative - passt halt nicht zum Bild, das wir vom Fest der Liebe haben. Und wenn es dann auch noch regnen oder schneien sollte, fällt dieser Ausweg auch flach.

Wir könnten uns per Video zusammenschalten: von Sofa zu Sofa, von Esstisch zu Esstisch. Miteinander virtuell anstoßen - und klar, der enge Kontakt, die Umarmung fehlt. Aber das tut sie doch ohnehin ganz oft, wenn man es mit den Hygiene-Regeln ernst nimmt.

Das ist nur allzu menschlich

Schon zu normalen nicht-pandemischen Zeiten wird Weihnachten oft überfrachtet mit Erwartungen. Alles friedvoll, bloß kein Streit, Festtagsschmaus, Geschenke, Gottesdienst. Das erzeugt oft Stress und die verschämte Frage: Wäre weniger nicht manchmal mehr?

Zudem droht das Fest gerade, eine Entschuldigung für Sorglosigkeit zu werden. Nach Monaten der Einschränkungen, der Sorgen und Ängste würden wir nichts lieber machen, als die Pandemie einfach mal zu vergessen, alle Vorsichtsmaßnahmen beiseite zu schieben. Das ist nur allzu menschlich. Das Virus allerdings wird zu Weihnachten nicht auf wundersame Weise weniger gefährlich - es wird Einladungen zum Gabentisch dankend annehmen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 24. November 2020 um 14:00 Uhr.