Ein Schild auf dem Boden im Impfzentrum in Dessau-Roßlau weist den Weg in die Impfkabinen. | dpa
Kommentar

Debatte um Corona-Impfpflicht Zwang ist der falsche Weg

Stand: 23.11.2021 21:58 Uhr

Natürlich ist es dringend geboten, dass sich möglichst viele Menschen gegen Corona impfen. Doch Ausgrenzung und Zwang sind der falsche Weg. Eine Impfpflicht würde unserer Gesellschaft schweren Schaden zufügen.

Ein Kommentar von Thomas Berbner, NDR

"Es gibt keine Impfpflicht", hieß es seit Beginn der Pandemie immer wieder. Dieses Versprechen angesichts steigender Infektionszahlen und belegter Intensivbetten zu brechen, wäre - auch wenn es natürlich auf den ersten Blick wünschenswert erscheinen mag - ein schwerer Fehler.

Thomas Berbner ARD-Hauptstadtstudio

Schwerer Schaden für die Gesellschaft

Es steht jetzt gerade nicht weniger auf dem Spiel als die Glaubwürdigkeit der Regierungen in Bund und Ländern. Die hat in dem Hin und Her der Maßnahmen ohnehin schon schwer gelitten. Vor allem aber muss man die Lage unter einer zentralen Fragestellung betrachten: Welche Folgen hätte eine allgemeine Impfpflicht ganz konkret? Sie würde - wenn überhaupt - erst im nächsten Jahr zu einer Entlastung führen. Klar ist aber eins: Der Versuch, diese allgemeine Impfpflicht durchzusetzen, würde unserer Gesellschaft schweren Schaden zufügen.

Wollen wir jetzt Impfgegner und Impfskeptiker durch die Polizei verfolgen lassen? Was ist mit Leuten, die sich nicht genug Gedanken gemacht haben oder einfach nur Angst haben? Und was tun wir, wenn sich jemand trotz Bußgeld und Strafandrohung weiter weigert, sich impfen zu lassen? Führen wir diese Menschen dann in Handschellen zum Amtsarzt?

Natürlich wäre es dringend geboten, mehr Menschen würden sich impfen lassen, die dramatische Lage in unseren Intensivstationen zeigt uns das gerade jeden Tag. Aber durch Zwang werden wir gar nichts erreichen. Auch wenn es ein harter und mühevoller Weg ist: Wir müssen die Debatte um den richtigen Weg in der Corona-Pandemie durch Argumente und Überzeugung führen. Das ist zugegebenermaßen manchmal frustrierend.

Impfung muss individuelle Entscheidung sein

Die Politik, die Regierungen müssen alles in ihren Kräften tun, die Gesellschaft auch in dieser extremen Lage zusammenzuhalten. Der Nutzen der Impfung für die Gesellschaft ist unbestreitbar. Aber die Entscheidung für die Impfung muss eine individuelle Entscheidung jedes Einzelnen bleiben, der Für und Wider für sich abwägt. Ausgrenzung und Zwang sind der falsche Weg.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors oder der jeweiligen Autorin wieder und nicht die der Redaktion.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 23. November 2021 um 22:15 Uhr.