Kommentar

Beschlüsse des Corona-Gipfels Dem Ernst der Lage nicht angemessen

Stand: 14.10.2020 23:28 Uhr

Der Pandemie-Herbst in Deutschland wird zunehmend bedrohlich. Doch die Politik scheint nicht lernfähig zu sein. Die jetzt getroffenen Beschlüsse werden weder dem Infektionsgeschehen noch der Wirtschaft gerecht.

Ein Kommentar von Thomas Kreutzmann, ARD-Hauptstadtstudio

Die Bekämpfung der Corona-Pandemie ist kompliziert. Deutschland lernt immer noch dazu, etwa welche Probleme die Nachverfolgung von Infektionsketten macht. Nicht wirklich lernfähig erscheint dagegen die Politik in diesem zunehmend bedrohlichen Pandemie-Herbst.

Das mühsame Ringen der Bund-Länder-Konferenz wirkt dem Ernst der Lage nicht angemessen - weder dem Anstieg der Infektionen noch den wirtschaftlichen Einbrüchen. Kontakteinschränkungen hier, Ausweitung der Maskenpflicht dort. Das ist nicht allzu viel.

Die Meinung von Thomas Kreutzmann, HR, über die Ergebnisse des Bund-Länder-Treffens
tagesthemen 22:45 Uhr, 14.10.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Keine Aufhebung der unsinnigen Beherbergungsverbote

Vor allem: Es ist auch nach langen Verhandlungen nicht zu einer allgemeinen Aufhebung der unsinnigen und juristisch umstrittenen Beherbergungsverbote gekommen. Dabei räumt selbst der Bundesgesundheitsminister ein, dass innerdeutsches Reisen nun wirklich nicht das Hauptproblem bei der Ausbreitung des Virus ist.

Viele Wissenschaftler halten das Reisen für nachrangig und die Beherbergungsverbote für überzogen, während die wirtschaftlichen Folgen für Gastronomie und Hotellerie verheerend sind.

Sperrstunde wird die Existenznöte verschärfen

Und die allgemeine Sperrstunde wird die Existenznöte von Deutschlands Wirten verschärfen, während außerhalb der Restaurants nicht Wenige ihren tagsüber gebunkerten Alkohol in Gruppen auch nach 23 Uhr konsumieren.

Dabei kann man es nicht oft genug wiederholen, auch an dieser Stelle: Fast alle Einschränkungen wären völlig überflüssig, wenn vor allem die Großstädte die bereits bestehenden Corona-Regeln konsequent durchsetzen würden. So aber ist eine ordentliche Mehrheitsbevölkerung zur Geisel selbstsüchtiger und partysüchtiger Corona-Ignoranten geworden, wie in Berlin. Kommunale Konsequenz - Fehlanzeige. Dass Deutschland nun noch Einschnitte wie in Tschechien oder Frankreich abwenden kann, ist zu hoffen, aber kaum wahrscheinlich.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 14. Oktober 2020 um 22:45 Uhr.

Darstellung: