Kommentar

Chinas Kampf gegen Corona Mit Legenden gegen das Versagen

Stand: 16.03.2020 11:32 Uhr

Chinas Staatsführung verkauft den Kampf gegen das Coronavirus als große Erfolgsgeschichte. Das stimmt so nicht: Sie hat wochenlang versagt und setzt nun Legenden in die Welt.

Ein Kommentar von Steffen Wurzel, ARD-Studio Shanghai

Das Agieren von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping nach dem Coronavirus-Ausbruch inszenieren Chinas Medien als Heldengeschichte. Zuletzt bei Xis überraschendem Besuch in Wuhan Anfang der Woche: Der tapferere Anführer mache sich nach gewonnener Schlacht ein Bild von der Lage. Dass Chinas Staats- und Parteichef sich zuvor wochenlang vornehm zurückgehalten hatte, sowohl mit Aussagen zur Virus-Krise als auch mit öffentlichen Auftritten, das wurde nicht erwähnt.

Unzählige, häufig zynische Online-Kommentare enttäuschter Chinesinnen und Chinesen darüber wurden hastig gelöscht.

Wochenlang wurden Hinweise ignoriert

Nachdem Chinas Staats- und Parteiführung das Coronavirus mit drastischen Maßnahmen eindrucksvoll unter Kontrolle gebracht hat, versucht sie nun, auch die Meinungsbildung über den Kampf gegen das Virus zu kontrollieren - nicht nur die im eigenen Land, sondern auch international. Die chinesische Führung versucht, gleich mehrere Legenden in die Welt zu setzen.

Zum Beispiel die, dass im Kampf gegen das Coronavirus so gut wie keine Fehler gemacht wurden. Das ist falsch. Vor allem in den ersten Wochen, nachdem das Virus in Wuhan zum ersten Mal aufgetaucht war, hat die kommunistische Staatsführung völlig versagt. Durch Ignoranz, Einschüchterung und Angst vor Transparenz wurde wichtige Zeit vertan. Bereits im Dezember wurden konkrete Hinweise auf das Virus ignoriert. Und noch Anfang Januar wurden Hinweisgeber, Ärzte, von der Polizei vorgeladen und zum Schweigen gebracht.

Bedenkliche Überlegenheits-Legenden

Die zweite Legende, die Chinas Führung gerade vehement zu verbreiten versucht, dreht sich um den Ursprung des Virus. Seit Tagen streuen chinesische Diplomaten weltweit die These, der Krankheitserreger komme vermutlich gar nicht aus China. Vielmehr sei das Coronavirus wohl aus dem Ausland nach Wuhan eingeschleppt worden. Beweise gibt es dafür nicht. Chinas Regierungssprecher Zhao Lijian geht sogar noch einen Schritt weiter: Möglicherweise sei das Virus vergangenes Jahr von einer US-Delegation nach China eingeschleppt worden, suggerierte er auf Twitter.

Solch steile Thesen muss man zwar nicht glauben. Aber allein die Tatsache, dass Chinas Führung den Schwarzen Peter auf andere Staaten abwälzen will, ist mehr als bedenklich.

Geradezu gefährlich ist ein drittes Narrativ, das die Kommunistische Führung dieser Tage zu verbreiten versucht: Nämlich jenes, wonach Chinas diktatorisches Regierungsmodell im Kampf gegen das Virus seine Überlegenheit bewiesen habe; seine Überlegenheit gegenüber vermeintlich schwachen Demokratien.

Taiwan meistert die Krise - ohne Diktatur, ohne WHO

Dass das falsch ist, zeigt ein Blick nach Taiwan. Die demokratische Inselrepublik vor der Küste Chinas hat das Coronavirus durch effizientes und kluges Handeln schnell unter Kontrolle gebracht. Ganz ohne Diktatur, ohne Willkür und ohne digitale Komplettüberwachung der Bürger.

Die Ironie daran: Taiwan muss im Kampf gegen das Coronavirus völlig ohne die Hilfe der WHO auskommen. Denn die chinesische Staatsführung verhindert seit Jahren eine Mitgliedschaft Taiwans in der Weltgesundheitsorganisation.

Bei aller Hochglanzpropaganda der chinesischen Staatsmedien darf eines nicht vergessen werden: In China wurde Enormes geleistet im Kampf gegen das Coronavirus. Doch weniger durch die kommunistische Staatsführung als vielmehr durch Millionen Chinesen: die Pfleger, Ärztinnen, Lieferboten, Krankenschwestern und viele andere.

Sie haben in den vergangenen sechs Wochen außergewöhnlich viel Hilfsbereitschaft, Einsatz und Menschlichkeit bewiesen. Das sind Chinas Helden im Kampf gegen das Virus.

Kommentar: Diktaturen sind Demokratien in Krisen nicht überlegen
Steffen Wurzel, ARD Shanghai
16.03.2020 10:43 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Darstellung: