Kommentar

Brexit Der Moment der Wahrheit - für Brüssel

Stand: 31.01.2020 18:48 Uhr

Die Europäische Union sollte den Brexit als Weckruf begreifen: Sie muss jetzt echte Erfolge liefern - und ihren Mitgliedsstaaten beweisen, dass es in der EU besser ist als außerhalb.

Ein Kommentar von Markus Preiß, ARD-Studio Brüssel

Es ist soweit: Der Brexit - immer wieder verschoben - wird wahr. Mit Großbritannien verlässt erstmals ein Land die EU. Für mich ist das ein sehr trauriger Moment. Für die EU ist der Abschied der Briten aber auch ein Moment der Wahrheit: Großbritannien wird der Maßstab sein, ob das Brüsseler Mantra wirklich stimmt: Dass es nämlich besser ist, in der EU zu sein als außerhalb.

Sollten die Briten trotz der Probleme, die der Brexit jetzt erst einmal mit sich bringt, das Gegenteil beweisen, sieht es düster aus. Dann könnten auch andere Länder diesen Weg gehen.

Markus Preiß, WDR, kommentiert die Herausforderungen des Brexit für die EU
tagesthemen 21:45 Uhr, 31.01.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wir regulieren die Zukunft tot, bevor sie erfunden ist

Nicht Ungarn oder Polen, die ja jedes Jahr Milliarden aus Brüssel einstreichen. Ich würde eher auf Dänemark tippen, Italien oder gar Frankreich: Nettozahler in der EU mit jetzt schon starken Anti-EU-Politikern wie Matteo Salvini oder Marine Le Pen. Und Länder, die das Potential haben, auch allein erfolgreich zu sein - wenn die Briten vormachen, dass das geht.

Was bedeutet das? Die EU muss in die Gänge kommen. Echte Erfolge vorweisen. Nicht nur: Nie wieder Krieg, sondern auch Zukunftschancen. In der jetzigen Form ist sie kraftlos: In der Außenpolitik haben das die jüngsten Vorgänge im Iran gezeigt.

Und technologisch schauen wir den USA und China zunehmend hinterher. Bedenkentragend regulieren wir allzu oft die Zukunft tot, bevor sie überhaupt erfunden ist.

Aus der EU das machen, was sie wirklich sein kann

Hoffentlich begreift die EU den Brexit als Weckruf, dynamischer und kraftvoller wird - und nicht in wenigen Jahren neidisch auf Großbritannien schauen muss. Die Strategie sollte dabei nicht sein, den Briten nun das Leben möglichst schwer zu machen - als abschreckendes Beispiel quasi.

Sondern wir müssen aus unserer Lethargie herauskommen und - und aus dieser EU das machen, was sie wirklich sein kann.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 31. Januar 2020 um 21:45 Uhr.

Darstellung: