Kommentar

CDU-Vorsitz Es geht nur mit klarer Ansage

Stand: 11.02.2020 22:49 Uhr

Die Entscheidung, Parteivorsitz und Kanzlerschaft zu trennen, hat die CDU tief verunsichert. Der neue CDU-Chef muss von Anfang an den Ton angeben und darf keinen Konflikt scheuen.

Ein Kommentar von Michael Stempfle, ARD-Hauptstadtstudio

Egal, wer neuer CDU-Chef wird: Für Angela Merkel wird alles anders. Vor allem bekommt sie mehr Gegenwind. Dass es ein Mann wird, scheint sicher. Und der wird sich von ihr nicht platt machen lassen: Nicht von ihrer Autorität, nicht von ihrem internationalen Renommee - so wie zuvor Kramp-Karrenbauer.

AKKs Bemühen, die Konservativen in der CDU wieder mehr einzubinden, hatte Merkel bewusst nicht unterstützt. Eine Diskussion, wie konservativ die Union eigentlich noch sein will, hat Merkel lieber unterdrückt - ein Fehler. Die Folge: Die Partei ist heute völlig verunsichert. Für AKKs Nachfolger wird also gelten: Er muss den Ton angeben. Auch auf die Gefahr hin, dass es künftig knallt. Und natürlich wird die CDU nicht bis Jahresende warten, um einen neuen Vorsitzenden zu wählen.

Michael Stempfle, SWR, kommentiert die Situation der CDU
tagesthemen 22:15 Uhr, 11.02.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Genau das macht es ja so heikel. Deutschland übernimmt ab Juli die EU-Ratspräsidentschaft. Und da geht es bekanntlich um gigantische Projekte wie die EU-Flüchtlingspolitik. Was also, wenn Friedrich Merz der Sprung an die Parteispitze gelingt? Genau. Dann zerbricht die Regierung. Und das während der Ratspräsidentschaft? Lieber Herr Merz: Lassen Sie’s doch einfach mal gut sein.

Armin Laschet und Merkel, während der Ratspräsidentschaft? Das wiederum wäre denkbar, hat aber einen Haken: Laschet wäre politisch gesehen kein Neuanfang, sondern ein weiter so. Bleibt Spahn - der Mann, der als Gesundheitsminister einen guten Job macht. Der keine heiklen Diskussionen, keine konservativen Positionen scheut. Und der seinen Aufstieg nicht wegen, sondern trotz Merkel geschafft hat.

Doch wären etwa die stramm Konservativen bereit für einen schwulen Partei-Chef? Wieder so eine Diskussion, die noch nicht geführt wurde. Für Merkel wird in der letzten Etappe ihrer Amtszeit noch mal alles anders. Ihre Zukunft nach Ende der EU-Ratspräsidentschaft, zum Jahreswechsel – völlig offen.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 11. Februar 2020 um 22:16 Uhr.

Darstellung: