Jahresrückblick 1981 Attentate auf Reagan und den Papst

Stand: 15.12.2010 17:41 Uhr

Schock am 13. Mai: Papst Johannes Paul II. wird auf dem Petersplatz in Rom von Pistolenkugeln getroffen. Der Attentäter wird gefasst und verurteilt. Das Oberhaupt der katholischen Kirche überlebt die schweren Verletzungen. Doch das Erschrecken geht tiefer.

Nur sechs Wochen vorher, am 30. März, überlebt der US-Präsident Reagan mit knapper Not ein Pistolenattentat. Auch der Schütze von Washington wird gefasst: Ein Irrer, der aus verschmähter Liebe handelte. Doch es verbreitet sich ein lähmendes Gefühl der Ohnmacht vor blindwütiger Gewalt, gegen die auch dichte Bewachung nichts ausrichten kann.

Darstellung: