Jahresrückblick 1960 Chaos im Kongo

Stand: 06.12.2010 14:54 Uhr

Im Kongo brechen schon wenige Tage nach den Unabhängigkeitsfeierlichkeiten Kämpfe aus. Viele dort lebende Europäer fliehen vor Feindseligkeiten. Belgische Fallschirmjäger versuchen, die Weißen zu schützen. Doch sie können das Chaos nicht verhindern. Der kongolesische Ministerpräsident Patrice Lumumba bittet schließlich die Vereinten Nationen um Hilfe. Die UN senden Truppen und fordern die Belgier zum Abzug auf. Auch die Sowjetunion versucht einzugreifen.

Präsident Lumumba wird von der kongolesischen Armee gestürzt und verhaftet. Der junge Oberst Mobutu reißt die Macht an sich und schickt die Botschafter des Ostblocks nach Hause.

Die Vereinten Nationen erkennen Staatspräsident Kasawubu als offiziellen Sprecher der Kongo-Republik an. Die ersten Weißen kehren in den Staat zurück. Das Vertrauen der Welt in die Vereinten Nationen wächst.

Darstellung: