Jahresrückblick 1973 Nixon | null

Jahresrückblick 1973 Nixon gerät zunehmend unter Druck

Stand: 13.12.2010 15:01 Uhr

Die "Watergate"-Affäre um den Einbruch in die Parteizentrale der Demokratischen Partei in Washington D.C. zieht weite Kreise. Ein Großteil der politischen Elite der Republikaner ist darin verstrickt. Präsident Nixon versucht mit der Entlassung seiner Berater die Vorwürfe gegen ihn zu entkräften.

Richardsons Rücktritt

Der neu ernannte Justizminister Richardson tritt nach kurzer Zeit zurück, da er sich weigert, den Ermittler Archibald Cox zu entlassen. Seit seiner Wiederwahl im Jahr zuvor hat Nixon die Hälfte seiner Unterstützung im Volke verloren. Das Weiße Haus sieht sich zunehmend von "Verschwörern" umgeben, in Washington demonstrieren zahlreiche Menschen für eine Amtsenthebung des angeschlagenen Präsidenten. Dessen Vize, Spiro Agnew, muss wegen Korruption und Erpressung seinen Sessel räumen. Sein Nachfolger wird Gerald Ford, für die Opposition ein bequemer Gegenspieler.

Indianerproteste in Wounded Knee

In Wounded Knee im Bundesstaat Süd-Dakota besetzen 200 Indianer einen historischen Ort, an dem vor über 80 Jahren die Kavallerie 300 Sioux umbrachte. Sie protestieren damit gegen ihren Status als benachteiligte Minderheit und für Wiedergutmachung für gebrochene Verträge und gestohlenes Land.

Sie stellen zu diesem Zeitpunkt mit 400.000 Menschen, die hauptsächlich in Reservaten leben, die kleinste Minderheit in den USA. Die Hälfte bekommt Sozialhilfe.