Jahresrückblick 1974 ''Watergate''-Affäre bringt Nixon zu Fall

Stand: 13.12.2010 15:15 Uhr

Der 37. Präsident der Vereinigten Staaten, Richard M. Nixon, tritt am 9. August 1974 zurück. Er ist der erste Präsident der amerikanischen Geschichte, der gezwungen wird, das Weiße Haus in der Mitte seiner Amtszeit zu verlassen.

Alles beginnt mit dem Einbruch in das Hauptquartier der Demokraten im Washingtoner Hotel "Watergate" 1972. Zwei Jahre lang versichert der Präsident in immer neuen Erklärungen, dass er mit "Watergate" und den Vertuschungsmanövern des Skandals nichts zu tun habe. Indes werden die Anti-Nixon-Demonstrationen immer zahlreicher. Die vermehrten Forderungen nach einem Rücktritt beantwortet Nixon zunächst mit dem Verlangen, "Watergate" den Gerichten zu übergeben. Er habe sich mit dringenden Geschäften der Nation zu befassen. Nixon will beweisen, dass er im Ausland das Ansehen genießt, das ihm im eigenen Land zunehmend verweigert wird.

Tonbandaufzeichnungen belegen jedoch die direkte Verwicklung des Präsidenten in die Affäre. Schließlich kommt Nixon mit seinem Rücktritt einer Amtsenthebung zuvor. Sein Nachfolger wird Gerald R. Ford.

Darstellung: