Jahresrückblick 1995 Flügelkämpfe in der SPD

Stand: 18.12.2010 17:28 Uhr

Nach der verlorenen Bundestagswahl von 1994 hat Parteichef Rudolf Scharping Mühe, die Parteiflügel hinter sich zu scharen. Er mache Opposition auf leisen Sohlen, wird ihm vorgeworfen; die Partei müsse sich stärker in die Debatte um den Umbau des Sozialstaates einmischen, um eine attraktive Alternative zur Regierungskoalition zu bieten.

Im Sommer eskaliert der Streit: Die Länderpräsidenten rebellieren, allen voran Gerhard Schröder, Oskar Lafontaine und Heide Simonis. Beim Parteitag in Mannheim wird Rudolf Scharping von den Delegierten als Parteivorsitzender abgewählt. Der neue Mann heißt Oskar Lafontaine.

Darstellung: