Jahresrückblick 2002 Nahost - Das Jahr der Gewalt

Stand: 18.01.2006 11:23 Uhr

Der 11. September 2001 hätte den Nahost-Konflikt verändern können. Unterschiedliche Überlegungen und Hoffnungen haben sich damit verbunden. So glaubt der israelische Ministerpräsident, Ariel Scharon, vor allem auch bei den USA auf mehr Verständnis zu treffen, für seinen - wie er sagt - "Kampf gegen den arabischen Terror".

Umgekehrt setzt Yassir Arafat darauf, dass die US-Regierung an der Befriedung der Region interessiert sein müsse. Im Ergebnis aber ist die Situation im Nahen Osten unverändert blutig geblieben. Das Jahr 2002 ist ein Verlorenes für die Suche nach dem Frieden.

Anm. d. Red: Aus rechtlichen Gründen können wir das Video zu diesem Thema leider nicht zur Verfügung stellen.

Darstellung: