Öl-Förderung in Bahrain | Bildquelle: AP

Trotz Klimaverträgen Weltbank investiert massiv in fossile Energien

Stand: 10.04.2019 18:00 Uhr

Trotz internationaler Klimaverträge investiert die Weltbank weiter massiv in fossile Energieträger. Laut NDR, Deutscher Welle und "Süddeutscher Zeitung" unterstützt die UN-Organisation zahlreiche Projekte in dem Bereich.

Von Astrid Rasch und Elisabeth Weydt, NDR, und Fanny Facsar, DW

Es staubt, die Luft ist heiß. Die Arbeiter schwitzen. Hunderte von Lkw liefern täglich neue Baumaterialien an und transportieren den Schutt weg. Auf der Baustelle außerhalb von Lagos in Nigeria treffen zwei Superlative zusammen: Der wohl reichste Mann Afrikas, der nigerianischen Unternehmer Aliko Dangote, baut hier die größte Ölraffinerie der Welt. Im kommenden Jahr soll sie fertig sein.

Dangotes Vermögen wird auf 14 Milliarden Dollar geschätzt. Zusammengetragen hat er es vor allem mit seinem Zementhandel. Jetzt will er mit Öl noch größere Geschäfte machen.

Auch die Weltbank unterstützt ihn dabei. Ihr privater Arm, die International Finance Coorperation (IFC), ist an mindestens fünf der Banken beteiligt, die Dangote Geld für sein gigantisches Vorhaben geliehen haben. Das ergab eine internationale Recherche, an der der NDR, die Deutsche Welle und die "Süddeutsche Zeitung" beteiligt waren. Zusätzlich hat die IFC selbst Dangote einen Kredit über 150 Millionen Dollar gegeben - laut Weltbank für eine Weiterverarbeitungsanlage, die an die Raffinerie angeschlossen ist.

Der nigerianische Unternehmer Aliko Dangote - der vermutlich reichste Afrikaner. Hier mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron. | Bildquelle: AFP
galerie

Der nigerianische Unternehmer Aliko Dangote - der vermutlich reichste Afrikaner. Hier mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

USA verweigerten Zustimmung zur Investition

Die Weltbank schreibt auf Anfrage der Recherchekooperation, der Kredit solle "Nigeria dabei helfen, die Wertschöpfung seines Rohstoffsektors zu steigern, insbesondere durch Düngemittel". Ob Dangote die beiden Teile seiner Raffinerie so deutlich trennt, ist unklar. Die USA jedenfalls sahen die IFC-Dangote-Investition als so kritisch an, dass sie ihr 2016 im Exekutivrat der Weltbank ihre Zustimmung verweigerten. Deutschland als einer der größten Anteilseigner der Weltbank hingegen stimmte für den Kredit.

Die Recherchekooperation, die das Konsortium Investigativer Journalisten (ICIJ) koordinierte, sah sich mehrere ähnliche Fälle aus den vergangenen fünf Jahren an. Demnach unterstützt die Weltbank unter anderem die Erschließung eines Ölfeldes in Kenia, investiert indirekt in Kohleprojekte in Mosambik und berät die Regierung von Guyana bei der Ausbeutung neu erschlossener Ölvorkommen.

Astrid Rasch, NDR Info, zu den fragwürdigen Investitionen der Weltbank
tagesschau24 11:00 Uhr, 11.04.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Einer Analyse der Umweltorganisation Urgewald zufolge ist die Weltbank derzeit mit rund 21 Milliarden Dollar in Projekten involviert, in denen es direkt oder indirekt um fossile Energieträger geht. Dagegen stünden nur 15 Milliarden Dollar für die Förderung von erneuerbaren Energien bereit. Die Weltbank sage zwar, sie schütze das Klima und unterstütze das Pariser Abkommen, so Ute Koczy von der Umweltorganisation Urgewald. "Aber in Wirklichkeit finden Vorhaben statt, die das Ganze konterkarieren."

Was ist die Weltbank?

Die Weltbank ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen (UN). Sie ist die weltweit größte Entwicklungsbank. Sie besteht aus der Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD) und der Internationalen Entwicklungsorganisation (IDA).
Die IBRD vergibt marktnahe Kredite an Länder mit mittlerem Einkommen, die IDA langfristige, zinslose Kredite an die ärmsten Staaten. Zur Weltbankgruppe gehören auch die IFC, die die Privatwirtschaft in den Empfängerländern mit Darlehen unterstützt und die MIGA, die gegen Investitionsrisiken absichert. Die Stimmanteile in den einzelnen Institutionen der Weltbankgruppe richten sich nach dem Kapitalanteil und der ökonomischen Leistungsfähigkeit der Mitgliedsstaaten.

Weltbank verteidigt sich

Die Weltbank weist die Vorwürfe zurück, die Zahlen seien unvollständig. Schließlich habe sie allein im Finanzjahr 2018 für den Klimaschutz 20,5 Milliarden Dollar bereit gestellt, schreibt sie auf Anfrage der Recherchekooperation. Wie viel Geld sie aber konkret in Projekte im Zusammenhang mit fossilen Energieträgern investiert, sagt die Bank nicht. Auch rechnet die Weltbank unter den Begriff "Klimaschutz" weitaus mehr Maßnahmen als die Förderung erneuerbarer Energien - zum Beispiel Projekte, um die Stromversorgung effizienter zu machen, oder die Verteilung von LED-Lampen an die Bevölkerung in armen Landstrichen.

Grüne: "Der ganz große Trick"

Transparenz sei ein großes Problem der Bank, sagt Uwe Kekeritz, der entwicklungspolitische Sprecher der Grünen im Bundestag. "Das ist der ganz große Trick der Weltbank." Auf indirektem, schwer nachvollziehbarem Weg bereite sie am Ende doch das Feld zur Förderung fossiler Energien.

"Es ist ein politisches Versagen, dass die Weltbank so agiert, wie sie agiert", sagt Kekeritz. Dringend nötig sei es, dass sich die Weltbank mit ihrem enormen Einflusspotenzial wirklich konsequent von fossilen Energieträgern verabschiede.

Zentrale der Weltbank in Washington | Bildquelle: picture alliance / Ulrich Baumga
galerie

Die Zentrale der Weltbank in Washington. Auf schwer nachvollziehbarem Weg bereite sie das Feld zur Förderung fossiler Energien, kritisieren die Grünen.

SPD fordert schnellere Umstellung

Auch die entwicklungspolitische Sprecherin der SPD, Gabi Weber, erklärte, die Weltbank sei zwar auf dem richtigen Weg, müsse aber schneller und konsequenter auf regenerative Energien umstellen.  Deutschland als Anteilseigner sei dabei in einer schwierigen Verhandlungsposition: "Ich kann nicht von anderen erwarten, etwas schneller zu tun, wenn ich es selber im eigenen Bereich nicht hinkriege." Auch Deutschland müsse demnach schneller aus den fossilen Energien aussteigen.

Das zuständige Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) schreibt auf Anfrage, Deutschland mache sich seit vielen Jahren in der Weltbank für eine stärkere Ausrichtung auf Klimaschutz stark. Entscheidend sei, "dass die nun neu zu beschließenden Vorhaben der Weltbank am Pariser Klimaabkommen ausgerichtet sind". Deutschland stimme keinem Vorhaben zu, "deren Förderungswürdigkeit aus Klimaschutz-Gesichtspunkten nicht gegeben ist". Wie oft Deutschland in den vergangenen fünf Jahren Projekten die Zustimmung verweigert hat, sagte das BMZ allerdings nicht.

Fakten zum Klima

Die globale Durchschnittstemperatur hat sich im Vergleich zu vorindustriellen Zeiten bereits um ein Grad Celsius erhöht. 2015 hat die Weltgemeinschaft deshalb im Pariser Klimaabkommen beschlossen, die globale Erwärmung auf unter zwei Grad zu begrenzen.
Die CO2-Emissionen sind dabei ein entscheidender Faktor. Doch auch 2018 sind sie wieder gestiegen statt gesunken. Um das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen, müssten 30 Prozent aller Ölreserven, 50 Prozent aller Gasreserven und sogar 80 Prozent aller Kohlereserven ungenutzt im Boden bleiben.

Kredit für Ölförderprojekt vor Guyana

Dem 150 Millionen-Dollar-Kredit an Dangote in Nigeria stimmte Deutschland im Jahr 2016 jedenfalls zu. Verweigert hat es seine Stimme beispielsweise kürzlich, als der 25-köpfige Exekutivrat der Weltbank über einen Kredit an die Regierung von Guyana abstimmte. Der Kredit wurde trotzdem genehmigt und soll nun dabei helfen, einen Gesetzesrahmen zur Erschließung eines riesigen Ölfeldes zu entwickeln.

Der Grund für die Stimmenverweigerung: "Die Bundesregierung hätte sich eine noch stärkere Steuerungswirkung zugunsten eines ökologisch nachhaltigen Umbaus - auch in Richtung erneuerbare Energien - gewünscht", so ein Sprecher des BMZ. Vor der Küste Guyanas wurde das größte Ölvorkommen der vergangenen Jahre gefunden. Es umfasst fünf bis acht Milliarden Barrel Öl und Gas. Die Schürfrechte sind an den amerikanischen Öl-Giganten ExxonMobile gegangen.

Die Weltbank und der Klimawandel
Elisabeth Weydt, NDR
10.04.2019 18:31 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 11. April 2019 um 08:35 Uhr.

Korrespondentin

Astrid Rasch Logo NDR

Astrid Rasch, NDR

Korrespondentin

Elisabeth Weydt Logo NDR

Elisabeth Weydt, NDR

Darstellung: