Ein Polizist steht vor dem abgesperrten Breitscheidplatz. | Bildquelle: dpa

Breitscheidplatz-Anschlag BND besitzt bislang unbekanntes Amri-Video

Stand: 02.10.2019 18:01 Uhr

Ein bislang unbekanntes Drohvideo des Weihnachtsmarkt-Attentäters Amri wirft Fragen auf. Die Aufnahme entstand wenige Wochen vor dem Anschlag in Berlin - ein ausländischer Geheimdienst war in den Besitz gelangt.

Von Florian Flade, WDR

Der Bundesnachrichtendienst (BND) ist nach Recherchen von WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" (SZ) im Besitz eines bislang unbekannten Videos des Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri. Die rund elf Sekunden lange Aufnahme soll im November 2016 entstanden sein, also nur wenige Wochen vor dem Terroranschlag auf den Berliner Breitscheidplatz am 19. Dezember 2016 mit zwölf Toten. 

In dem Video, das wohl mit einem Mobiltelefon aufgenommen wurde, droht Amri mit Attentaten. "Oh Allah! Diese Schweine, kommen wir zu ihnen, um sie zu enthaupten!", sagt der Terrorist auf Arabisch. Er hält dabei eine Pistole in der Hand, bei der es sich nach Einschätzung des BND um jene Waffe handeln soll, mit der Amri später den polnischen Lkw-Fahrer Lukasz U. erschoss, bevor er dessen Sattelschlepper entführte.

Hintergründe bislang unklar

Das Drohvideo soll dem BND von einem ausländischen Geheimdienst übermittelt worden sein. Um welchen Dienst es sich handelt und wann dieser an die Aufnahme gelangte, dazu wollte sich der BND nicht äußern. "Wir möchten darauf hinweisen, dass sich der Bundesnachrichtendienst zu operativen Aspekten seiner Arbeit und etwaigen Erkenntnissen grundsätzlich nur gegenüber der Bundesregierung und den zuständigen geheim tagenden Gremien des Deutschen Bundestages äußert", so eine Sprecherin der Behörde.

Auf den beiden Mobiltelefonen von Amri, die nach der Tat ausgewertet wurden, stellten die Ermittler mehr als 12.000 Dateien sicher. Das besagte Video soll sich allerdings nicht darunter befinden.

Video wurde Wochen vor der Tat erstellt

Im Nachgang zum Attentat auf dem Breitscheidplatz fanden die Ermittler des Bundeskriminalamtes (BKA) heraus, dass Amri wohl bereits in den Wochen zuvor fest zur Tat entschlossen war. Ein Bekennervideo, das wenige Tage nach dem Anschlag über Propagandakanäle der Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS) veröffentlicht worden war, hatte der Islamist offenbar zwischen dem 31. Oktober und dem 01. November 2016 auf einer Brücke im Berliner Nordhafen aufgenommen. Darin schwor Amri dem IS-Anführer "Abu Bakr al-Bagdadi" den Treueeid und kündigte sein Attentat an. 

Inzwischen gehen die Ermittler davon aus, dass der Tunesier noch weitere Videos an Kontaktpersonen beim IS verschickt hatte. So heißt es in einem Geheimpapier des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), über das die "Zeit" berichtet hatte, nach Erkenntnissen von US-Geheimdiensten habe Amri bereits am 23. Oktober 2016 eine Videodatei an einen IS-Terroristen in Libyen verschickt. Der Inhalt des Videos sei allerdings nicht bekannt. 

Deutsche Behörden waren wohl nicht informiert

Es gibt keine Hinweise darauf, dass deutsche Behörden bereits vor dem Anschlag Kenntnis von dem Video hatten. Dennoch wirft das elfsekündige Handyvideo vom November 2016 einige wichtige Fragen auf: Kam der ausländische Geheimdienst bereits vor Amris Anschlag in den Besitz des Films? Und wurden deutsche Sicherheitsbehörden über die Drohungen des Islamisten informiert?

Aus der Fahndung gefallen

Der Zeitpunkt der Videoentstehung birgt zudem einige Brisanz: Amri war im Herbst 2016 nicht mehr im Blick der hiesigen Fahnder. Die Staatsschützer des Berliner Landeskriminalamtes (LKA) hatten ihre Überwachungsmaßnahmen gegen den Tunesier eingestellt. Sie gingen davon aus, dass Amri keine unmittelbare Gefahr mehr darstellen würde, weil er zunehmend mit Drogen handelte und nicht mehr regelmässig die Moschee besuchte. Auf Grundlage des nun bekannt gewordenen Drohvideos wäre die Einschätzung des Extremisten vermutlich anders ausgefallen. 

Bis heute ist das Video des späteren Attentäters vom November 2016 nicht Teil der BKA-Ermittlungsakte. Der BND hatte die Strafverfolger im März 2017 über die Existenz der Aufnahme in Kenntnis gesetzt. Eine Verwendung für weitere Ermittlungen wurde jedoch auf Wunsch des ausländischen Geheimdienstes untersagt. 

Für wen war das Video?

Dabei könnte das Video durchaus relevante Ermittlungsansätze liefern: Hatte Amri die Datei möglicherweise an einen Mitwisser oder Terrorhelfer verschickt? Oder verfügte der Attentäter vielleicht über ein weiteres Mobiltelefon, das bis heute nicht gefunden wurde?

Das kurze Drohvideo liefert außerdem eine weitere wichtige Information: Offenbar war Amri schon im November 2016 im Besitz jener Tatwaffe - der Pistole Marke ERMA, Modell EP 552, Kaliber .22 - mit der er später den polnischen Lkw-Fahrer erschoss. Wie Amri an die Waffe gelangte, konnte bis heute nicht ermittelt werden. 

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 02. Oktober 2019 um 18:15 Uhr.

Darstellung: