Sendungsbild

Militärdiktatur in Brasilien VW betreibt Geschichtsklitterung

Stand: 20.05.2019 19:10 Uhr

VW hat in Brasilien der früheren Militärdiktatur geholfen, Regimegegner zu verfolgen. Das zeigten Recherchen von NDR, SWR und SZ vor zwei Jahren. Jetzt versucht sich das Unternehmen offenbar in Geschichtsklitterung.

Von Stefanie Dodt, NDR, und Matthias Ebert, SWR

Die Vergangenheit - sie holt ihn immer wieder ein. Die 1970er-Jahre, als der damalige VW-Arbeiter Lucio Bellentani gefoltert wurde. Bis heute verfolgen die Gräuel von damals den 74-Jährigen: "Ich wache manchmal schreiend auf. Immer dann, wenn ich mich tagsüber für die Aufarbeitung der Militärdiktatur eingesetzt habe. Auch heute Nacht war es so. Ich träumte, dass man mich - so wie damals - wieder verfolgt."

VW Brasilien: Ehemalige Mitarbeiter klagen - der Konzern sieht keine Schuld
Mittagsmagazin, 20.05.2019, Stefanie Dodt und Matthias Ebert, ARD Rio de Janeiro

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

VW produzierte unter Diktatur problemlos

21 Jahre lang herrschten die Militärgeneräle in Brasilien diktatorisch. Sie schafften Wahlen ab, schlossen das Parlament und inhaftierten linke, politische Gegner, die für die Rückkehr zur Demokratie kämpften.

Der ehemalige brasilianische VW-Arbeiter Lucio Bellentani (74).
galerie

Wartet auf Gerechtigkeit: Lucio Bellentani.

Damals läuft die Produktion bei Volkswagen Brasilien auf Hochtouren. Und: Es werden auch VW-Mitarbeiter inhaftiert - abgeführt direkt vom Werksgelände aus. So wie Lucio, der danach in einer Zelle mit Schlägen und der berüchtigten Papageienschaukel gefoltert wurde, nachdem ihn der VW-Werkschutz ausgeliefert hatte.

"Der Werkschutz von VW spielte eine politische Rolle", erzählt Bellentani. "Wenn jemand ein Gewerkschaftsmitglied war, so wie ich, dann hat der Werksschutz Listen angefertigt mit den Namen und diese an den Repressionsapparat übergeben."

Historiker widerspricht Konzerndarstellung

Volkswagen hat dazu extra von einem Historiker eine Studie anfertigen lassen. Das Fazit: Der Konzern schiebt den schwarzen Peter einzelnen Mitarbeitern zu - und behauptet, das Unternehmen sei unschuldig. Angeblich habe man "keine Beweise für eine institutionelle Kooperation von VW Brasilien oder der VW-Leitungsebene mit dem brasilianischen Militärregime" finden können.

Der Historiker Christopher Kopper von der Universität Bielefeld.
galerie

Widerspricht der Darstellung von VW: Christopher Kopper.

Dieser Darstellung widerspricht jedoch der Autor der VW-Studie, der Historiker Christopher Kopper von der Universität Bielefeld, vehement: "Ich habe ja Beweise gefunden, dass der Werkschutz mit der Geheimpolizei zusammenarbeitete. Und dass der Personalvorstand und mit Sicherheit auch der Vorstandsvorsitzende von VW Brasilien darüber jederzeit informiert war."

VW betreibt augenscheinlich Geschichtsklitterung. Rückenwind dafür erhält der Konzern durch das neue politische Klima unter dem rechtsextremen Präsidenten Bolsonaro. Ein selbst erklärter Freund der Militärdiktatoren und der Folterer.

VW zu Bolsonaro: "Umschwung mit Chancen"

VW-Vorstand Andreas Renschler sieht unter Bolsonaro einen "wirtschaftlichen Umschwung, der Chancen" biete. Man dürfe nicht den "Anschluss verpassen". Und: Der Präsident der deutsch-brasilianischen Handelskammer wünschte Bolsonaro im Wahlkampf "viel Glück".

Zu VWs Rolle in der Diktatur ermittelt seit Jahren die brasilianische Staatsanwaltschaft. Dennoch hat der Konzern den Opfern bis heute keine Entschädigungen gezahlt - obwohl das auch die brasilianische Bundesstaatsanwaltschaft fordert.

VW soll Schuld eingestehen

Deshalb demonstriert Lucio mit Mitstreitern vor den Werkstoren. Ihre Forderung: VW müsse zu seiner Rolle während der Diktatur stehen, und Opfer wie Lucio entschädigen, bevor sie sterben. "Wir müssen als Volk für unsere Würde kämpfen. Und für die Würde der brasilianischen Arbeiter", so Bellentani. Lucio will so lange weiterkämpfen - bis VW seine Schuld als Unternehmen eingesteht.

Klage gegen VW in Brasilien

Volkswagen muss sich neben dem Abgas-Skandal auch mit einer anderen Affäre auseinandersetzen: In Brasilien wurde gegen den Autobauer eine Zivilklage eingereicht. Der Vorwurf: VW soll während der Militärdiktatur zwischen 1964 und 1985 die Folter und illegale Festnahme von Mitarbeitern hingenommen haben. Zwölf ehemalige Mitarbeiter des VW-Werks in São Bernardo do Campo sollen laut Anklage festgenommen und gefoltert worden sein. Dutzende Mitarbeiter seien auf schwarzen Listen geführt worden. Das "Arbeiterforum für Wahrheit, Gerechtigkeit und Reparation" hatte die Klage angestrengt. Sie fordern eine kollektive Entschädigung. Das Arbeiterforum war 2012 von Brasiliens linksgerichteter Staatschefin Dilma Rousseff eingesetzt worden, um die Verbrechen während der Militärdiktatur zu untersuchen.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Mittagsmagazin am 20. Mai 2019 um 13:00 Uhr.

Darstellung: