Computertastatur

Schlag gegen Kriminalität BKA und FBI heben Darknet-Marktplatz aus

Stand: 03.05.2019 06:00 Uhr

Ermittler des BKA haben gemeinsam mit dem FBI den weltweit zweitgrößten Marktplatz im Darknet ausgehoben. Die mutmaßlichen Betreiber der Plattform sitzen in Untersuchungshaft.

Von Holger Schmidt, ARD-Sicherheitsexperte, und Kai Laufen, SWR

Drogen, falsche Ausweise, gehackte Kreditkarten - oder lieber ein paar gestohlene elektronische Identitäten? Die Angebote auf der Plattform "Wallstreet Market" waren so zahlreich und unterschiedlich wie ihre Kunden. Die Internetseite war Teil des Darknets, jenem verborgenen Teil des Internets, den normale Nutzer nicht finden, auf dem Kriminelle ihre Geschäfte abwickeln und in dem die Polizei lange das Nachsehen zu haben schien.

Laut SWR-Recherchen ist deutschen Ermittlern der Zentralen Staatsanwaltschaft für Internetkriminalität (ZIT) im hessischen Gießen zusammen mit Polizisten des Bundeskriminalamts und der amerikanischen Bundespolizei FBI in den vergangenen Tagen ein großer Schlag gegen diese Form der Internetkriminalität gelungen.

Ermittler von BKA und FBI heben Darknet-Markplatz aus
tagesschau 16:00 Uhr, 03.05.2019, Uli Meerkamm, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mutmaßliche Betreiber in Haft

Der "Wallstreet Market" galt als zweitgrößtes derartiges Forum, nun sitzen seine mutmaßlichen Betreiber in Deutschland in Haft. Denn auch wenn die Plattform vor allem Kunden in den USA bediente, betrieben wurde sie von drei Männern aus Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Hessen, glauben die Ermittler. Deswegen wurde ein 31-jähriger Mann aus dem hessischen Bad Vilbel, ein 22-Jähriger aus dem niederrheinischen Kleve und ein 31-Jähriger aus Esslingen am Neckar verhaftet. Sie gelten für die Ermittler als Betreiber und sollen an den illegalen Verkäufen prozentual verdient haben.

Angeboten wurden laut SWR-Recherchen beispielsweise Ecstasy-Pillen oder kolumbianisches Kokain - geschäftsmäßig beschrieben mit Reinheitsgrad und gestaffelten Preisen je nach Abnahmemenge. Ein Gramm ab 42 Euro, lautet eine Anzeige. Auch Haschisch war im Angebot - zum Beispiel unter dem Namen "tödliche Kugel" für elf Euro das Gramm.

Dabei geht es um viel Geld: Mehr als 40 Millionen Euro Umsatz soll die Plattform gemacht haben, knapp eine Million Euro sei bei den Betreibern hängen geblieben, sagt Staatsanwältin Julia Bussweiler von der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität in Frankfurt: "Die drei Administratoren haben mit dem Betrieb der Plattform Geld verdient. Auf der Plattform wurden verschiedene illegale Güter gehandelt - gefälschte Kreditkartendaten, gefälschte Dokumente und insbesondere Betäubungsmittel - und daran haben die Administratoren profitiert. Es gab sogenannte Provisionen und damit haben sie nicht unerhebliche Einnahmen zu verzeichnen gehabt."

Ecstasy-Pillen
galerie

Ecstasy-Pillen im Darknet: Die mutmaßlichen Betreiber einer Plattform wurden nun festgenommen.

Auf der Plattform im Darknet wurden Drogen, Fälschungen und Daten angeboten.
galerie

Auf der Plattform im Darknet wurden Drogen, Fälschungen und Daten angeboten.

Bezahlung mit Kryptowährung

Bezahlt wurde vor allem in Kryptowährung, also mit virtuellem, scheinbar anonymem Geld. Genau diese Geldströme sollen die Ermittler allerdings auf die Spur der Betreiber gebracht haben. Den Männern drohen nun empfindliche Haftstrafen - unter anderem wegen Beihilfe zum Drogenhandel.

Allerdings wurden im "Wallstreet Market" nach den bisherigen Erkenntnissen im Gegensatz zu anderen Plattformen keine Waffen angeboten, bestätigt Staatsanwältin Bussweiler: "Es gab schriftliche Vorgaben dazu, welche Dinge auf dieser Plattform verboten waren und dazu zählten unter anderem Waffen, aber auch beispielsweise Kinderpornographie."

Möglicherweise hatten die Betreiber erkannt, dass beim Waffenhandel die Strafverfolgung und das drohende Strafmaß deutlich höher als beim Drogenhandel liegt.

BKA nimmt zweitgößten Darknet-Handelsplatz vom Netz
Kai Laufen, SWR
03.05.2019 08:30 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. Mai 2019 um 08:00 Uhr.

Korrespondent

Holger Schmidt Logo SWR

Holger Schmidt, SWR

Darstellung: