Flüchtlinge auf der griechischen Insel Samos | Bildquelle: AFP

Flüchtlinge in Griechenland Minderjährige als Erwachsene registriert?

Stand: 25.02.2020 14:26 Uhr

Schwere Vorwürfe gegen die Polizei in Griechenland: Minderjährige Asylbewerber werden nach Aussagen von Betroffenen und NGOs als Erwachsene registriert. Auch mit Gewalt werde gedroht, so Recherchen von Report Mainz.

Von Heiner Hoffmann, SWR

Mutmaßlich minderjährige Asylbewerber sollen nach Ankunft in Griechenland willkürlich als Erwachsene registriert worden sein. Das geht aus Aussagen von Betroffenen und Vertretern von Nichtregierungsorganisationen hervor, die Report Mainz interviewt hat.

So schilderten mehrere betroffene Asylbewerber auf der griechischen Insel Samos, dass ihr Alter trotz korrekter eigener Angaben falsch dokumentiert worden sei. Sie seien dadurch zu Erwachsenen deklariert worden.

Verantwortlich für die Registrierung von Flüchtlingen ist die griechische Polizei, sie wird dabei von der EU-Grenzschutzbehörde Frontex unterstützt. Bei der Registrierung sollen laut Frontex die Daten so eingetragen werden, wie vom Asylbewerber angegeben. Bestehen Zweifel am angegebenen Alter, müssten die griechischen Behörden eigentlich ein mehrstufiges medizinisches Verfahren zur Altersüberprüfung einleiten.

Unregelmäßigkeiten bei Frontex
tagesschau 12:00 Uhr, 25.02.2020, Heiner Hoffmann, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Willkürliche Altersangaben

Bill van Esveld von der Menschenrechtsorganisation "Human Rights Watch" bestätigte nach Recherchen vor Ort die Vorwürfe der Betroffenen: "An zwei Tagen vor Ort bin ich mindestens zehn Minderjährigen begegnet, die teilweise 16 Jahre alt waren und als bis zu 26-Jährige registriert wurden. Das war lächerlich. Es schien keine ernsthaften Anstrengungen zu geben, herauszufinden, ob jemand minderjährig ist oder nicht. Es wurde einfach willkürlich ein Alter aufgeschrieben."

Auch die Nichtregierungsorganisation "Anwälte ohne Grenzen" betreut nach eigenen Angaben mutmaßliche Minderjährige, die als Erwachsene registriert wurden. "Uns haben Betroffene berichtet, dass sie trotz der Vorlage von Dokumenten nicht als Minderjährige registriert wurden. Sie wurden willkürlich als Erwachsene registriert."

Die griechische Wohlfahrtsorganisation "Metadrasi", die zahlreiche unbegleitete Minderjährige vor Ort als gesetzlicher Vormund vertritt, bestätigt ebenfalls derartige Aussagen. "Die Kinder erzählen uns, dass sie bei der Registrierung ihr Alter angegeben haben. Dann werde etwas aufgeschrieben und sie beschweren sich, dass das nicht stimme", berichtete Lena Perpiraki von Metadrasi im Interview mit Report Mainz. Geantwortet werde den Kindern dann: "Doch, das ist jetzt so."

Gewalt angedroht

Zwei Asylbewerberinnen schilderten im Interview, sie seien gezwungen worden, ein Protokoll mit einer falschen Altersangabe zu unterschreiben. Bei Weigerung sei ihnen Gewalt angedroht worden. Sie seien daraufhin als vermeintlich Erwachsene weggeschickt worden, ohne eine sichere Unterkunft zu erhalten. Daraufhin seien sie mehrfach sexuell belästigt und vergewaltigt worden. Inzwischen wurden sie mit Unterstützung von Anwälten nachträglich als minderjährig anerkannt.

Frontex teilte zu den Vorwürfen schriftlich mit, man sei über solche Fälle nicht informiert. Man müsse aber eine hohe Zahl an Personen bearbeiten, es könnten unbeabsichtigte Fehler auftreten. Diese würden aber von den griechischen Behörden korrigiert.

Der griechische Migrationsminister Notis Mitarakis sagte im Interview mit Report Mainz: "Wir werden in den kommenden Wochen klare Standards einführen für medizinische Untersuchungen, um genau festzustellen, wer minderjährig ist und wer nicht."

Über dieses Thema berichtete das Erste am 25. Februar 2020 um 21:45 Uhr in der Sendung "Report Mainz".

Darstellung: