Reichstagsgebäude in Berlin während der Ausgangssperren | Bildquelle: REUTERS

Geringere Stickoxid-Belastung Bessere Luft auch dank Corona

Stand: 18.04.2020 06:15 Uhr

Satellitenmessungen belegen einen deutlichen Rückgang der Stickstoffdioxid-Belastung in Deutschland und in weiten Teilen Europas. Nach Informationen des NDR machen Forscher dafür auch einen "Corona-Effekt" verantwortlich.

Von Benedikt Strunz, NDR

Eine Auswertung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Bremen zeigt, dass die Stickstoffdioxid-Belastung in Deutschland in den vergangenen Wochen um mehr als 30 Prozent gesunken ist, verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Das geht aus Satellitendaten der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) hervor, die die Bremer Forscher ausgewertet haben.

Auch für Italien, Spanien, Frankreich und zahlreiche andere europäische Länder ließe sich eine entsprechende Reduktion feststellen, erklärte Andreas Richter vom Bremer Institut für Umweltphysik.

Vergleiche zum Vorjahr zeigen den Effekt

Richter und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben Daten über einen Zeitraum von jeweils 9. März bis zum 5. April aus den Jahren 2019 und 2020 ausgewertet. Sie gehen demnach davon aus, dass sich hinter den veränderten Werten ein "Corona-Effekt" verbirgt: Da weniger Autos unterwegs seien und die Industrie weniger produziere, würden auch Stickstoffdioxid-Emissionen zurückgehen. Stickstoffdioxid wird üblicherweise durch die Verbrennung von Öl und Kohle freigesetzt und ist gesundheitsschädlich.

Auswertungen der Messungen des Sentinel-Satelliten (Quelle: Universität Bremen)
galerie

Der direkte Vergleich der einzelnen Wochen in 2019...

Auswertungen der Messungen des Sentinel-Satelliten (Quelle: Universität Bremen)
galerie

... und 2020 zeigen den Rückgang der Stickoxid-Werte.

Die Untersuchungsergebnisse lassen keinen Rückschluss darauf zu, welchen konkreten Anteil der Lockdown in Folge der Corona-Pandemie an den verbesserten Messwerten hat. Denn neben Abgasen hat auch das Wetter einen erheblichen Einfluss darauf, wie hoch die Messwerte ausfallen. Dennoch sei man davon überzeugt, dass die veränderten Werte auch auf die Corona-Krise zurückzuführen seien, sagt Richter.

Geringere Werte in allen betroffenen Ländern

Denn die Luftqualität habe sich nicht nur an einem Ort verbessert, an dem das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben in Folge der Krise beschränkt wurde, "sondern wir sehen in allen betroffenen Ländern systematische Abnahmen". Diese stünden in einem zeitlichen Zusammenhang mit den politischen Maßnahmen, die zur Eindämmung des Corona-Virus getroffen wurden.

Die Daten mit denen Richter und sein Team arbeiten, stammen von dem Erdbeobachtungs-Satelliten Sentinel 5-P, der im Rahmen des ESA-Copernicus-Programms eingesetzt wird. Der Satellit misst Spurengase in etwa 850 Kilometern Höhe. Die Satellitendaten liefern insofern eher einen "Gesamtüberblick aus dem Weltraum". Konkrete Aussagen über die Stickoxid-Belastung in einzelnen Städten ließen sich aus ihnen nicht direkt ableiten.

Um gesicherte Erkenntnisse darüber zu erhalten, wie sich die Luft in einzelnen Städten oder sogar Stadteilen verbessert hat, sind bodennahe Luft-Messungen notwendig. Diese werden deutschlandweit von den Ländern durchgeführt und bundesweit vom Umweltbundesamt (UBA) ausgewertet.

Lokale Messungen ergeben widersprüchliches Bild

Ein klarer Trend lasse sich auf Basis des bodennahen Messnetzes allerdings noch nicht ablesen, sagt Ute Dauert vom UBA. Stichproben in der ersten Woche des Lockdowns hätten gezeigt, dass sich in manchen deutschen Städten die Luftqualität kaum verändert habe. In anderen Städten sei hingegen ein starker Rückgang zu verzeichnen gewesen: "Aber wir haben sogar Stationen gefunden, die im morgendlichen Berufsverkehr eine höhere Stickstoffdioxid-Belastung gemessen hätten."

Verantwortlich dafür könnten zum einen Wettereffekte sein. Zum anderen, gibt Dauert zu bedenken, dass weder die Industrieproduktion, noch der Verkehr in den Städten komplett heruntergefahren sei. So sei es durchaus vorstellbar, dass Menschen mancherorts bewusst von Bus und Straßenbahn verstärkt auf das eigene Auto umstiegen, um das Ansteckungsrisiko mit dem Corona-Virus zu vermeiden.

Weitere Auswertungen notwendig

Für konkrete Aussagen darüber, wie sich die Luftqualität in welchen Städten verbessert habe und welchen Anteil die Corona-Krise daran habe, sei es jedenfalls zu früh. Hierfür sei es wichtig, längere Zeiträume überblicken zu können und Daten über das aktuelle Verkehrsaufkommen zu sammeln. Zudem bräuchte es mehr Informationen darüber, wie stark bestimmte Industrien ihre Produktion zurückgefahren haben.

1/13

Leere Plätze, Straßen und Räume während der Coronavirus-Krise

Nur wenige Menschen gehen um 12:20 mittags über den zentralen Alexanderplatz im Ostteil von Berlin.

Nur wenige Menschen gehen über den zentralen Alexanderplatz im Ostteil von Berlin. | Bildquelle: dpa

Tatsächlich zeigt sich in der Praxis, dass Dauerts Zurückhaltung über konkrete Aussagen durchaus gerechtfertigt ist. Denn in einzelnen Städten sieht die Situation durchaus unterschiedlich aus. So meldete die hessische Verwaltung unlängst einen deutlichen Stickoxid-Rückgang in Hessen von gut einem Drittel seit Beginn des Lockdowns.

Ein Sprecher der Hamburger Umweltbehörde sagte dem NDR hingegen, dass man zwar einen Rückgang der Belastung feststellen könne. Allerdings mindere die derzeitige Wetterlage diesen Effekt, der Rückgang wäre "mit kräftigem Wind wohl noch deutlicher".

Auswirkungen wohl nur kurzfristig

Richter gibt zu bedenken, dass es sich bei den von ihm ausgewerteten, verbesserten Luftwerten um einen kurzfristigen Effekt handelt, der sich nach der Corona-Krise wieder aufhebe. Dauert sagt dem NDR, dass es der falsche Zeitpunkt sei, sich über möglicherweise eingehaltene Stickoxid-Grenzwerte auf deutschen Straßen zu freuen.

Wenn man aus der Corona-Krise etwas Positives mitnehmen könne, dann die Einsicht, das eigene Mobilitätsverhalten zu überdenken, so die Expertin des Umweltbundesamtes. Denn auch wenn es zu früh sei, die endgültigen Effekte der Corona-Krise auf die Luftqualität zu bestimmen, gelte dennoch: Je weniger Verkehr unterwegs sei, desto weniger schädliche Emissionen würden freigesetzt.

"Gerade jetzt in der Krise hinterfragen wir doch: Welche Reise ist überhaupt notwendig und wo tut es auch ein Telefonat oder eine Videokonferenz?" Würden sich größere Teile der Bevölkerung solche Fragen auch nach der Corona-Krise stellen, wäre für die dauerhafte Luftqualität viel gewonnen, sagt Dauert.

Bessere Luft - dank Corona
Benedikt Strunz, NDR
18.04.2020 06:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: