Euro-Scheine | Bildquelle: dpa

Geldwäsche-Bekämpfung Deutschen Behörden fehlt Personal

Stand: 13.11.2019 06:00 Uhr

Trotz Skandalen wie Cum-Ex haben deutsche Behörden zu wenig Mitarbeiter für den Kampf gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung. 2020 führt die OECD eine Prüfung durch. Es droht eine Blamage.

Von Jan Lukas Strozyk und Benedikt Strunz, NDR

An mehreren Stellen fehlt in Deutschland Personal zur Bekämpfung von Geldwäsche und Steuerhinterziehung. Das geht aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP hervor, die dem NDR vorab vorliegt. Demnach sind bei der Financial Intelligence Unit (FIU), Deutschlands wichtigster Stelle bei der Geldwäschebekämpfung, weiterhin zahlreiche Stellen nicht besetzt. Auch das Bundeszentralamt für Steuern, das unter anderem Steuersparmodelle erkennen und verhindern soll, ist personell nicht gut ausgestattet.

Das Papier belegt, dass trotz eines wachsenden Aufkommens an Geldwäsche-Verdachtsmeldungen für die FIU keine neuen Stellen vorgesehen sind. Vielmehr geht daraus hervor, dass die bereits bestehenden 374,5 Planstellen bei der Anti-Geldwäsche-Einheit des Zolls bislang nur zu knapp zwei Dritteln besetzt sind.

Mehr Verdachtsmeldungen

Die FIU ist Deutschlands Zentralstelle zur Bekämpfung von Geldwäsche. Banken, Finanzinstitute und auch Warenhändler übermitteln dorthin ihre Verdachtsmeldungen. Im Jahr 2018 waren es mehr als 77.000.

Seit Jahren schon tut sich die FIU schwer damit, diese Meldungen ausführlich und abschließend zu bearbeiten. Ein Grund: Es fehlt Personal. Experten rechnen zudem damit, dass die Zahl der Geldwäscheverdachtsmeldungen, die vor allem Banken und Finanzdienstleister an die FIU richten, im laufenden Jahr noch einmal kräftig wachsen wird - auf wohl deutlich über 100.000 Meldungen.

In Zukunft sollen die FIU-Mitarbeiter zusätzlich mehr Zugriff auf Ermittlungsdaten bekommen, um Meldungen noch genauer zu prüfen. Mutmaßlich steigt das Arbeitsaufkommen dadurch weiter an.

Benedikt Strunz, NDR, zur Problematik des Personalmangels bei der FIU
tagesschau24 11:30 Uhr, 13.11.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Komplexe Überprüfungen

Auch das Bundeszentralamt für Steuern hat offenbar mit Personalmangel zu kämpfen. Dabei war nicht zuletzt wegen der aufsehenerregenden Fälle von Cum-Ex und Cum-Cum, die den Steuerzahler mutmaßlich Milliarden kosteten, aus der Politik zu vernehmen, dass man den Kampf gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung mit hoher Priorität angehen wolle. Unter anderem soll eine Meldepflicht für Steuergestaltungsmodelle in Zukunft dabei helfen, frühzeitig missbräuchliche Geschäfte zu erkennen.

Für das neue Gesetz - das voraussichtlich zu Tausenden Meldungen pro Jahr führen wird, die es zu bewerten und zu bearbeiten gilt - werden beim Bundeszentralamt für Steuern 84 neue Stellen geschaffen. Ob das für die Einschätzung von komplexen, grenzübergreifenden Steuergestaltungsmodelle ausreicht, wie sie etwa bei Cum-Ex zum Einsatz kamen, bleibt abzuwarten.

Beim Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund), das die technische Abwicklung stemmen soll, sind es zwölf neue Stellen. Im Jahr 2019 schuf das Bundeszentralamt außerdem sechs Planstellen im Arbeitsbereich "Kampf gegen Steuermissbrauch und -gestaltung" - keine davon konnte bislang besetzt werden.

Überprüfung durch die OECD

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Markus Herbrand kritisiert, dass die Große Koalition falsche Prioritäten im Kampf gegen Steuerhinterziehung und Geldwäsche setzt. Nur so sei zu erklären, dass noch immer Hunderte Stellen nicht besetzt sind. "Man hat jahrelang versäumt, die Probleme anzugehen. Bei der Geldwäsche etwa handelt es sich um hochkomplizierte wirtschaftliche Vorgänge. Das kann nicht jeder durchdringen. Es ist schwierig, kurzfristig Personal zu finden", sagte Herbrand.

Im kommenden Jahr wird Deutschland von der sogenannten Financial Action Taskforces (FATF) geprüft. Dieses Gremium der OECD gilt als wichtigste Instanz weltweit, was die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismus-Finanzierung angeht. Auch Deutschland gehört der Gruppe an und wird, wie alle Staaten, regelmäßig im Hinblick auf die Einführung von Maßnahmen gegen Geldwäsche evaluiert.

Auf einer Stufe mit Iran, Irak, Afghanistan?

Finanzpolitiker Herbrand warnt nun, dass die Bundesregierung auf die FATF-Prüfung nicht gut vorbereitet ist: "Deutschland wird dieses Verfahren nicht mit einem, sondern eher mit zwei blauen Augen überstehen. Und dann stehen wir am Ende in Sachen Geldwäscheprävention auf einer Stufe mit Ländern wie dem Iran, Irak und Afghanistan. Das sollte für Deutschland eigentlich nicht das Ziel sein."

Auf Ebene der Europäischen Union läuft bereits ein Vertragsverletzungsverfahren wegen der mangelhaften Umsetzung von Geldwäschepräventionsrichtlinien gegen Deutschland. Spätestens das, so Herbrand, hätte für die Große Koalition "ein Weckruf" sein müssen.

Personalnot bei Anti-Geldwäscheeinheit
Benedikt Strunz, NDR
13.11.2019 06:11 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Gesetz bis zur Umsetzungsfrist im Januar

Eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums sagte auf Anfrage: "Es ist sichergestellt, dass die FIU ihre Aufgaben sachgerecht wahrnehmen kann." Neben den normalen Beschäftigten kämen 161 Geschäftsaushilfen zum Einsatz. Es sei außerdem davon auszugehen, dass "die personellen Ressourcen des BZSt und des ITZ für die Bewältigung dieser neuen Aufgabe ausreichen werden".

Im Hinblick auf die FATF-Prüfung teilte das Ministerium mit: "Die Bundesregierung hat frühzeitig begonnen, sich auf die Herausforderungen einer solchen, etwa ein Jahr dauernden Prüfung vorzubereiten." Eine Vertragsverletzungsstrafe der EU drohe Deutschland nicht, da man noch bis zur Umsetzungsfrist im Januar 2020 ein entsprechendes Gesetz verabschieden wolle.

Unterdessen haben sich offenbar sechs EU-Länder darauf verständigt, dass sie gemeinsam eine zentrale Geldwäsche-Aufsicht in der EU vorantreiben möchten. Darüber berichtete das Handelsblatt am Montag. Demnach planen Italien, Frankreich, Deutschland, Spanien, Lettland und die Niederlande eine entsprechende Zentralstelle auf europäischer Ebene.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 13. November 2019 um 07:45 Uhr.

Autoren

Jan Strozyk, NDR | Bildquelle: NDR/Christian Spielmann Logo NDR

Jan Lukas Strozyk, NDR

Korrespondent

Benedikt Strunz Logo NDR

Benedikt Strunz, NDR

Darstellung: