Eine Frau entnimmt Medikamente aus langen Regalen. | Bildquelle: dpa

Wegen Coronavirus Drohen Medikamenten-Engpässe?

Stand: 07.02.2020 04:23 Uhr

Zahlreiche Medikamente, die in Deutschland verkauft werden, stammen aus China. Händler berichten von möglichen Lieferengpässen - da aufgrund des Coronavirus-Ausbruchs Transportwege unterbrochen sind.

Von Christian Baars, NDR

In China ist das öffentliche Leben in vielen Städten quasi zum Erliegen gekommen. Straßen sind leer, Büros verwaist, Fabriken stehen still. Das könnte auch Folgen für die Gesundheitsversorgung in vielen anderen Ländern haben. Denn aus China stammt mittlerweile ein großer Teil aller weltweit eingesetzten medizinischen Wirkstoffe.

Laut Experten hängt bei einigen lebenswichtigen Arzneimitteln fast die gesamte globale Versorgung von chinesischen Herstellern ab - zum Beispiel bei Antibiotika. Der Grundstoff für diese Mittel wird mittlerweile fast ausschließlich dort produziert, dann teils in anderen Ländern weiterverarbeitet - vor allem in Indien. Schließlich landen sie in Kliniken und Apotheken weltweit.

Im Januar 2017 hatte die Unternehmensberatung Roland Berger einen Bericht zur "Sicherheit der Antibiotika-Versorgung" veröffentlicht. Darin beschreiben sie, wie seit den 1980er-Jahren in China die Produktion gezielt aufgebaut wurde. Mittlerweile hänge die weltweite Produktion von Antibiotika am Tropf weniger Hersteller außerhalb der EU.

Drohende Abhängigkeit von China

In Deutschland stellte die letzte große Antibiotika-Fabrik in Frankfurt-Höchst Anfang 2017 die Produktion ein. Der damalige Geschäftsführer der Firma, Dieter Kramer, sprach kurz zuvor in einem Interview mit dem NDR von einem ruinösen Wettbewerb mit chinesischen Konkurrenten. Die Fabriken dort seien wesentlich größer und könnten deshalb deutlich billiger produzieren. Dieser Preiskampf sei die Ursache dafür, "dass wir eben einer wirklich der letzten Konkurrenten in der westlichen Hemisphäre sind". Wenige Wochen nach dem Interview stellte sein Werk die Produktion ein.

Kramer hatte damals auch vor der drohenden Abhängigkeit von China gewarnt. Wenn die Versorgung nur noch von einem Land abhänge, könne es aufgrund verschiedenster Ereignisse zu Unterbrechungen der Lieferkette kommen, sagte er. Das könnten Umweltprobleme sein, politische Entscheidungen oder der Ausfall von Transportmitteln.

Viele Transportwege unterbrochen

Nun hat die chinesische Regierung wegen des Ausbruchs des Coronavirus viele Transportwege unterbrochen. Überall im Land sind Straßensperren errichtet. Außerdem wurden die Ferien im Anschluss an das chinesische Neujahr in vielen Unternehmen verlängert, die Produktion teils eingestellt oder heruntergefahren. Inwiefern auch wichtige Pharmaunternehmen betroffen sind, ist derzeit schwer zu sagen.

In der am stärksten betroffenen Region rund um Wuhan haben nur wenige Pharmahersteller ihren Sitz. Doch in dieser Woche schränkte die Behörden auch die Bewegungsfreiheit von Millionen Menschen in der Provinz Zhejiang massiv ein. Und von dort stammen tatsächlich viele Arzneimittel, die weltweit verkauft werden.

Produktion auf niedrigstem Level

Wie die aktuelle Situation in anderen Teilen des Landes aussieht, ist unklar. Der NDR hat exemplarisch einige der größten chinesischen Antibiotika-Hersteller angefragt, aber nur eingeschränkt Auskunft bekommen. So haben die beiden staatlichen Unternehmen NCPC und CSPC mitgeteilt, die Produktion in ihren Fabriken in der Region Hebei - etwa 300 km südwestlich von Peking - laufe weiter.

Dagegen teilte der Gouverneur der Inneren Mongolei im Norden Chinas auf dessen Internetseite mit, dass das dortige Werk der United Laboratories nach den verlängerten Ferien, am 9. Februar, auf dem "niedrigsten Level" produzieren werde. Die Fabrik ist der mit Abstand wichtigste Hersteller des Grundstoffs für alle Penicilline, die weltweit eingesetzt werden. Auch aus anderen Unternehmen heißt es, dass die Produktion nach dem Neujahrsfest teilweise gestoppt worden sei. Manche Firmen waren auch nicht zu erreichen.

Händler rechnen mit Engpässen

Derzeit ist allerdings noch nicht abzusehen, ob die Produktionsausfälle tatsächlich zu Versorgungsproblemen führen. Pharmaverbände und -hersteller geben sich derzeit noch recht bedeckt zu den möglichen Folgen.

Viele Händler rechnen jedoch damit, dass es zu Versorgungsengpässen bei einigen Mitteln kommen kann. Das zeigt eine Umfrage der Schweizer Pharma-Handelsplattform Kemiex. Sie hat Ende Januar knapp 100 Einkäufer, Händler und Produzenten zu möglichen Auswirkungen der Coronavirus-Epidemie befragt. 85 Prozent von ihnen erwarten, dass es zu Unterbrechungen bei einigen Lieferketten kommen dürfte. Seitdem hat sich die Situation durch die Ausweitung der Quarantäne-Maßnahmen eher noch verschlechtert.

Intransparente Lieferketten

Man müsse jetzt sehen, wann und wie überall die Produktion wieder anläuft, sagt der Präsident der Europäischen Handelskammer in China, Dieter Wuttke. Unklar sei auch, wie viel Waren die Firmen im Vorrat hätten und wie sie die Waren zu den Häfen bekämen. "Also, das Problem wird sich wahrscheinlich erst in Wochen oder Monaten zeigen, aber es wird sich irgendwann dann mal bemerkbar machen", meint Wuttke. Aber er glaubt nicht, dass es zu schwerwiegenden Versorgungsproblemen mit Medikamenten kommt.

Welche Mittel möglicherweise betroffen sein könnten, ist auch deshalb schwer zu sagen, weil die Lieferketten in der Pharma-Industrie vollkommen intransparent sind. Auch die Behörden in Deutschland wissen nicht, welche Stoffe konkret aus welchen Fabriken in welchen Arzneimitteln stecken. Unklar ist zudem, ob es für die jeweilige Präparate noch andere Hersteller gibt. Das Bundesgesundheitsministerium hatte zwar im vergangenen Jahr angekündigt, hier für mehr Transparenz zu sorgen. Doch das ist bislang nicht geschehen.

Korrespondent

Christian Baars, NDR Logo NDR

Christian Baars, NDR

Darstellung: