Arbeiter entladen Fisch für die Fischmehlherstellung in einer südwestindischen Fabrik | Bildquelle: Changing Markets

Supermärkte in der Kritik Verheerende Gier nach Fischmehl

Stand: 15.10.2019 01:03 Uhr

In Aquafarmen bekommen Fische oft Fischmehl aus illegalem Fang zu fressen. Laut einer neuen Studie landen diese Fische auch in deutschen Supermärkten. Die wehren sich gegen Kritik.

Von Christian Baars, NDR

In Aquafarmen wird offenbar teils illegal und nicht nachhaltig gefangener Fisch als Futter verwendet. Das zeigt eine neue Studie der niederländischen Stiftung Changing Markets, die der NDR vorab einsehen konnte. Lachse und Garnelen aus diesen Farmen werden demnach auch in deutschen Supermärkten verkauft.

Die Stiftung hat in Gambia, Indien und Vietnam recherchiert. Dort werden große Mengen Fisch gefangen und zu Fischmehl und -öl weiterverarbeitet. Diese werden unter anderem als Futter in Lachsfarmen und für die Garnelenzucht verwendet. Die Recherchen der Stiftung in den Ländern haben gezeigt, dass dort teils Wildfische für das Futter gefangen und verarbeitet werden, die dafür nicht gedacht sind. Fangverbote werden demnach umgangen und vertuscht.

Fischmehlfabrik im südwestindischen Ullal (Quelle: Changing Markets) | Bildquelle: Changing Markets
galerie

Fischmehlfabrik im südwestindischen Ullal: In dem Land wird besonders viel Fisch für den Export verarbeitet.

Ökosysteme zerstört, soziale Probleme verursacht

Die Fischbestände seien deshalb teilweise dramatisch eingebrochen. "Diese Praktiken zerstören nicht nur empfindliche Meeresökosysteme, sondern verursachen auch enorme soziale Probleme", sagt Natasha Hurley von Changing Markets. Der örtlichen Bevölkerung, die seit Generationen auf den Ozean als Nahrungsquelle angewiesen sei, werde ihre Lebensgrundlage zerstört.

Changing Markets versuchte zudem, die Handelswege des Fischmehls und -öls herauszufinden. Demnach wird es teils als Futter in asiatischen Betrieben und in Aquafarmen in Norwegen und Schottland verwendet. Dort herangezüchtete Garnelen und Lachse landen offenbar in vielen europäischen Supermärkten, auch in Deutschland. Laut der Stiftung stammen teils auch als nachhaltig zertifizierte Produkte aus Aquakulturen, die Fischmehl auf "zutiefst unverantwortliche Weise" beziehen.

Etwa ein Fünftel des gesamten jährlichen Wildfischfangs wird mittlerweile für die Herstellung von Futter verwendet. Ein kleiner Teil wird an Hühner und Schweine verfüttert, der größte Teil landet jedoch in Fischfarmen. Vor allem in China wächst die Nachfrage. Der Boom in der Aquakultur treibe illegale und nicht nachhaltige Fangmethoden voran, kritisiert Hurley. Die Fischmehl- und Fischölindustrie hole alles aus den Meeren, um die wachsende Nachfrage nach hochwertigen Fischen und Meeresfrüchten zu befriedigen. Und die Käufer hätten keine Ahnung von diesem dunklen Geheimnis, sagt Hurley. Die Handelswege seien größtenteils intransparent.

Sortierter "Abfall"-Fischfang wird im Hafen des südwestindischen Mangalore entladen, um in Fischmehlfabriken gebracht zu werden (Quelle: Changing Markets) | Bildquelle: Changing Markets
galerie

Ein Fang wird im Hafen des südwestindischen Mangalore entladen, um in Fischmehlfabriken gebracht zu werden.

Deutsche Supermarktketten in der Kritik

Changing Markets sieht eine Mitverantwortung auch bei vielen großen Supermarktketten. Ihren Recherchen zufolge verkaufen in Deutschland Rewe, Edeka, Lidl sowie Aldi Süd und Aldi Nord Lachse oder Garnelen aus Betrieben, die Fischmehl oder -öl aus problematischen Quellen in Vietnam, Indien oder Gambia beziehen. Auf NDR-Anfrage weisen alle diese Supermarktketten auf ihre sozialen und ökologischen Standards in ihren Lieferketten hin. Ziel sei es, die Situation in den Produktionsländern zu verbessern.

Aldi Nord teilte unter anderem mit, das Unternehmen werde aufgrund der weltweiten Steigerung der Nachfrage nach gezüchtetem Fisch weiterhin daran arbeiten, die Aquakultur nachhaltiger zu gestalten. Aldi Süd schrieb, dass fast alle ihre Aquakulturprodukte aus zertifizierten Farmen stammten. In die Standards integriert seien auch Anforderungen zur Herkunft der Bestandteile des Fischfutters. Es werde daran gearbeitet, diese Kriterien weiter zu entwickeln.

Edeka teilte mit, das Unternehmen engagiere sich bereits seit mehr als zehn Jahren für den Schutz von Fischbeständen und Meeren und habe von Anfang an auch das Thema Aquakulturen einbezogen. Man arbeite am Ausbau des Angebots von Produkten aus verantwortungsvollerer Aquakultur.

Rewe verpflichtete sich nach eigenen Angaben dazu, ausschließlich Fischprodukte aus nachhaltiger und zertifizierter Fischerei und Aquakultur zu beziehen. Die Herkunft des Futters werde "per Audits über die Zertifizierungen" geprüft. Außerdem unterstütze Rewe Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die alternative Ansätze für die Aufzucht entwickeln. Es gehe unter anderem um die Reduzierung beziehungsweise den Ersatz von Fischmehl- und -öl.

Lidl teilte mit, es sei "unser Bestreben, durch unsere Einkaufspolitik Fischerei und Aquakultur nachhaltiger zu gestalten. Wir wollen lückenlos wissen, woher Fische und Schalentiere stammen, und verlangen eine vollständige Rückverfolgbarkeit über die gesamte Lieferkette."

Werden die Vorschriften missachtet?

Die Recherchen von Changing Markets in den Herkunftsländern des Fischmehls zeigen jedoch, dass Fischer und Betriebe dort anscheinend häufig Vorschriften missachten. Teils würden Fänge nicht gemeldet und heimlich umgeladen. Einige Fischer gingen auch in Fremdgebieten auf Fang oder verwendete engere Netze, um so auch Jungfische zu fangen.

"Wir nehmen alles, was wir kriegen können", sollen einige von ihnen geschildert haben. Die Nachfrage der Fischmehlfabriken sei unersättlich.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 15. Oktober 2019 um 06:45 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: