Denis Nikitin (Screenshot: Monitor, WDR)

Russischer Kampfsportler Einreiseverbot für Neonazi "Nikitin"

Stand: 28.08.2019 18:02 Uhr

Im Kampf gegen Rechtsextremismus greifen die Behörden offenbar zu schärferen Maßnahmen. Gegen einen russischen Kampfsportler wurde ein europaweites Einreiseverbot verhängt.

Von Florian Flade, WDR, und Reiko Pinkert, NDR

Denis Kapustin gilt als einer der einflussreichsten Akteure der rechtsextremen Kampfsport- und Hooliganszene. Der in Moskau geborene Russe, der sich "Denis Nikitin" nennt, gründete vor mehr als zehn Jahren das Neonazi-Modelabel "White Rex". Er organisierte Kampfsportevents der rechten Szene in ganz Europa.

Polizisten schreiten bei einer Auseinandersetzung zwischen Fußballfans in Marseille ein
galerie

An den Hooligan-Ausschreitungen in Marseille 2016 soll Kapustin teilgenommen haben. Er selbst will das weder bestätigen noch dementieren.

Nach Recherchen von WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" soll Denis "Nikitin" Kapustin mittlerweile nicht mehr nach Deutschland einreisen dürfen. In einem ungewöhnlichen Schritt sollen nordrhein-westfälische Behörden ein europaweites Einreiseverbot gegen den 34-jährigen Neonazi erwirkt haben.

Amt löscht Anmeldung in Köln

Am 22. Februar wurde Denis Kapustin demnach zunächst "von Amts wegen" in Köln abgemeldet. Der Kampfsportler hatte sich nach Behördenerkenntnissen bereits längere Zeit nicht mehr in seiner Wohnung im Kölner Stadtteil Chorweiler aufgehalten und war ins Ausland verzogen. Im Mai soll schließlich die "Erlöschung der Niederlassungserlaubnis" erfolgt sein - damit besitzt Kapustin keinen aufenthaltsrechtlichen Status mehr. 

Denis Kapustin wurde in Moskau geboren, er zog als Kind mit seiner Familie nach Deutschland und wuchs in Köln auf. Er besitzt jedoch keine deutsche Staatsbürgerschaft, sondern ausschließlich einen russischen Pass.

Schengen-Raum für Kapustin tabu

Die deutschen Behörden sollen zudem ein Einreiseverbot für den gesamten Schengen-Raum gegen den rechtsextremen Hooligan erlassen haben - wegen Bestrebungen gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung. Dies ist ein ungewöhnlicher Schritt, denn eigentlich wird vor allem Straftätern eine Wiedereinreise verwehrt. Nur in seltenen Fällen geschieht dies, wenn eine Person als Verfassungsfeind gilt oder von ihr Gefahr ausgeht. 

Zentrale Figur in Hooligan- und Neonazi-Szene

"Denis 'Nikitin' Kapustin ist über die letzten Jahre eine zentrale Schlüsselfigur der extrem rechten Hooliganszene in Europa gewesen. Mit seinen Aktivitäten im Kampfsport und seiner Marke 'White Rex' hat er die Professionalisierung extrem rechter Gewalt stark vorangetrieben", sagt der Rechtsextremismusforscher Robert Claus, der sich mit der extremen Rechten und der Fußballfankultur befasst. 

Denis Nikitin (Screenshot: YouTube)
galerie

Ein YouTube-Video der rechtsextremen Partei National Orientierter Schweizer zeigt Kapustin beim Kampfsporttraining.

"Das Einreiseverbot wird seinen Handlungsspielraum, seine Vernetzung und Geschäfte enorm einengen", so Claus. Doch es gebe keinen Grund zur Entwarnung, denn "die Gewalt extrem rechter Kampfsportler bleibt höchst gefährlich". 

Kapustin in ganz Europa aktiv

Auch ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Innenministeriums bestätigt: "Nikitin" ist europaweit tätig und reist dementsprechend viel. Er organisiert Kampfsportveranstaltungen und führt Kampfsporttrainings mit verschiedenen rechtsextremistischen Gruppierungen durch.

Ursprünglich war "Nikitin" mit "White Rex" nur in Russland aktiv. In den letzten Jahren hat er seine Aktivitäten europaweit ausgeweitet." Kapustin wird auch im aktuellen Bundesverfassungsschutzbericht erwähnt.

Rechtsextremer Kampfsportler: NRW verhängt Einreiseverbot
Arne Hell, WDR
29.08.2019 06:56 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: