Polizeiabsperrungen sind am am Hanauer Heumarkt zu sehen, wo mehrere Menschen ums Leben gekommen waren. | Bildquelle: dpa

Anschlag von Hanau Rechte Tat, aber kein rechter Täter?

Stand: 27.03.2020 18:00 Uhr

Tobias R. tötete gezielt Menschen mit Migrationshintergrund - eine rassistische Tat. Aber war der Täter ein Rechtsextremist? Das BKA meint, das Weltbild von R. sei vor allem von Verschwörungstheorien geprägt.

Von Florian Flade, WDR, und Georg Mascolo, NDR/WDR

Seine Opfer wählte Tobias R. offensichtlich gezielt aus: Die acht Männer und eine Frau, die er am 19. Februar im hessischen Hanau erschoss, in Shisha-Bars und auf der Straße, hatten alle einen Migrationshintergrund. "Rassismus ist ein Gift, der Hass ist ein Gift", hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach der Tat gesagt. Dieses Gift sei "schuld an schon viel zu vielen Verbrechen".

In dem 24-seitigen Manifest, das der Attentäter kurz vor seiner Tat ins Internet gestellt hatte, schwadronierte Tobias R. von einer Geheimorganisation, die Gedanken von Menschen manipuliere und sich auch in sein Gehirn eingeklinkt habe. Er schrieb aber auch, gewisse "Volksgruppen, Rassen und Kulturen" seien "in jeglicher Hinsicht destruktiv" und müssten daher "komplett vernichtet" werden.

Der Anschlag von Hanau war offensichtlich die Tat eines Mannes, der getrieben war von Verschwörungsideologien, von Verfolgungswahn - und von Rassismus. Ein arbeitsloser Bankkaufmann und begeisterter Sportschütze, der viel Zeit im Internet verbrachte und dort wohl allerlei wirre Thesen aufschnappte.

Kein typischer Rechtsextremist?

Das Bundeskriminalamt (BKA) arbeitet derzeit an einem Abschlussbericht zum Attentat und kommt dabei nach Recherchen von WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" zu einem überraschenden Fazit, was den Täter und seine Motivation betrifft: Tobias R. habe zwar eine rassistische Tat verübt, aber sei kein Anhänger einer rechtsextremistischen Ideologie gewesen, so die Analyse des BKA. Er habe seine Opfer vielmehr ausgewählt, um größtmögliche Aufmerksamkeit für seinen Verschwörungsmythos von der Überwachung durch einen Geheimdienst zu erlangen.

Die BKA-Ermittler haben mehr als 100 Videodateien auf dem Computer und Handy des Attentäters sicherstellen können. Eine Auswertung soll ergeben haben, dass nahezu alle Aufnahmen nicht "tatrelevant" seien. Es seien zudem keine Hinweis darauf gefunden worden, dass Tobias R. sich mit rechter Ideologie, mit Rechtsterroristen wie etwa Anders Breivik oder deren Taten beschäftigt habe.

Nach Erkenntnissen der BKA-Ermittler soll Tobias R. keine typisch rechtsextreme Radikalisierung durchlaufen haben - das soll auch die Befragung von Nachbarn, Bekannten und ehemaligen Kollegen ergeben haben. So soll R. in der Vergangenheit nicht durch rassistische Äußerungen oder Verhalten aufgefallen sein. Im Gegenteil: Einem dunkelhäutigen Nachbarn soll er mehrfach geholfen haben. Auch spielte er wohl in einer Fußballmannschaft, die überwiegend aus Spielern mit Migrationshintergrund bestand.

"Offensichtlich an Paranoia gelitten"

Bei dem Manifest sei davon auszugehen, dass Tobias R. das Kapitel zu Ausländern und seinen Vernichtungsfantasien erst spät hinzugefügt habe, heißt es aus dem BKA. Im November 2019 hatte R. den Generalbundesanwalt angeschrieben und darum gebeten, Ermittlungen wegen der angeblichen Überwachung durch einen Geheimdienst einzuleiten - was abgelehnt worden war. Die damalige Anzeige ist nahezu wortgleich mit dem späteren Manifest, jedoch waren noch keine rassistischen Äußerungen enthalten.

Rassismus sei nicht der dominierende Aspekt der Weltanschauung von Tobias R. gewesen, so die Einschätzung des BKA. Der 43-Jährige habe sich vor allem in Verschwörungsmythen rund um Geheimdienste hineingesteigert und offensichtlich an Paranoia gelitten. "Aus all den genannten Gründen blieb mir also nichts anderes übrig, als so zu handeln, wie ich es getan habe, um die notwendige Aufmerksamkeit zu erlangen", heißt es am Ende des Manifests.

Schwierige Grenzziehungen bei Motiven

Der Jenaer Soziologe und Rechtsextremismus-Forscher Matthias Quent warnt davor, die gesellschaftliche Botschaftswirkung eines Anschlags wie in Hanau zu unterschätzen - und vom Täter getrennt zu betrachten. Tobias R. habe seine Opfer ganz klar nach "rassistischen Kriterien ausgewählt", so Quent. Damit sei der Anschlag auch nach den Kriterien der Polizei ohne Zweifel als rechtsextrem motivierte Straftat einzuordnen.

Auch im Fall des Anschlags am Münchner Olympia-Einkaufzentrum im Juli 2016 mit neun Toten war die Polizei zunächst von einer Amoktat ohne politischen Hintergrund ausgegangen: Der Täter David Ali S. habe sich in der Schule ausgegrenzt und stigmatisiert gefühlt und daraufhin einen Hass auf Jugendliche mit Migrationshintergrund entwickelt. Erst im Oktober 2019 später das bayerische Landeskriminalamt (LKA) zu dem Schluss, dass es sich um eine rechtsextrem motivierte Tat gehandelt hat.

In den Sicherheitsbehörden kennt man seit Jahren die Schwierigkeit solcher Ermittlungen: Die Grenzen zwischen psychischer Auffälligkeit oder gar Störungen, Amok - und terroristischen Taten verwischen zunehmend. Nach Anschlägen wird daher inzwischen regelmäßig geprüft, ob der Täter zuvor in stationärer psychiatrischer Behandlung war. Falls dies so ist, übernimmt der Generalbundesanwalt das Verfahren nicht. Auf Anfrage erklärte die Bundesanwaltschaft, der Abschlussbericht zum Anschlag von Hanau sei noch nicht fertiggestellt. Die Einschätzung zur Motivlage des Täters sei daher noch nicht abschließend.

Autor

Florian Flade, WDR Logo WDR

Florian Flade, WDR

Autor

Georg Mascolo | Bildquelle: picture alliance / SvenSimon Logo NDR/WDR

Georg Mascolo, NDR/WDR

Darstellung: