Eingang zur Konzernzentrale von Fresenius in Bad Homburg

Bestechungsverdacht Fresenius-Millionen für Ärzte?

Stand: 20.10.2019 18:01 Uhr

Der deutsche Konzern Fresenius Medical Care ist nach Informationen von WDR, NDR und SZ im Visier der Frankfurter Staatsanwaltschaft. Betrieb der Konzern ein weltweites Schmiergeldsystem.

Von Massimo Bognanni, WDR

Der Sturm, so schien es, war an Fresenius Medical Care (FMC) vorbeigezogen. Am 29. März dieses Jahres veröffentlichte das Unternehmen, das weltweit führend bei Produkten und Dienstleistungen für Nierenkranke ist, eine nüchterne Mitteilung. Man habe sich mit US-Behörden im Rahmen eines Vergleiches auf eine Strafzahlung von 231,7 Millionen Dollar geeinigt. Eine Untersuchung der US-Justizbehörde und der US-Börsenaufsicht sei damit abgeschlossen. Ein paar Medien griffen die nüchterne Nachricht auf. Auf der Hauptversammlung im Mai schimpften die Aktionäre. Ansonsten herrschte bis heute: Stille.

Kaum jemand stellte die Frage, warum eines der 30 größten Unternehmen im Deutschen Aktienindex (Dax) mit 114.000 Mitarbeitern und mehr als 16 Milliarden Euro Umsatz die sagenhafte Strafe von 231,7 Millionen Dollar akzeptiert hatte. Niemand schien sich für den möglichen weltweiten Schmiergeldskandal zu interessieren, den die US-Ermittler bei Fresenius Medical Care untersucht hatten.

Jahrelang Schmiergeldzahlungen in vielen Ländern

US-Börsenaufsicht SEC
galerie

Die US-Börsenaufsicht SEC ermittelte gegen Fresenius Medical Care.

Dabei liest sich der 17-seitige Bericht der US-Finanzaufsicht SEC wie der Plot eines Wirtschaftsthrillers. Mitarbeiter hätten demnach für Fresenius Medical Care zwischen 2009 und  2016 mehrere Millionen Dollar an Schmiergeldern in Saudi-Arabien, Angola, Gabun, Kamerun, Benin, Burkina Faso, Tschad, der Elfenbeinküste, Niger und Senegal gezahlt.

Zudem habe es fragwürdige Zahlungen in der Türkei, Spanien, Portugal, China, Serbien, Bosnien, Marokko und Mexiko gegeben. Die Gelder sollen vornehmlich an Ärzte und staatliche Angestellte geflossen sein. Im Gegenzug sollen die mutmaßlich Bestochenen bei der Behandlung von Nierenerkrankungen auf die Produkte von Fresenius Medical Care gesetzt haben.

Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt

Die Stille um die skandalösen Vorwürfe dürfte nun ein Ende finden. Nach Recherchen von WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" (SZ) hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt ein Ermittlungsverfahren gegen mehrere Beschuldigte des Unternehmens eingeleitet. Die Behörde bestätigte auf Anfrage die Ermittlung. Der Verdacht lautet demnach: Bestechung. Die Grundlage der Ermittlungen in Frankfurt sind unter anderem die Erkenntnisse der amerikanischen Börsenaufsicht SEC und des US-Justizministeriums.

Das Unternehmen betont in einer schriftlichen Stellungnahme, man habe die zuständigen deutschen Behörden selbst und freiwillig informiert. Die Ermittlungen hätten lediglich Vorgänge in 17 von insgesamt mehr als 150 Ländern betroffen, in denen FMC tätig sei und weniger als ein Prozent des Gesamtumsatzes repräsentierten. "Seither haben wir die Behörden vollumfänglich bei ihren Ermittlungen unterstützt."

Vergleich in den USA

Am 25. Februar 2019 unterzeichneten der FMC-Vorstandsvorsitzende Rice Powell und sein Finanzvorstand Michael Brosnan einen Vergleich mit dem US-Justizministerium. Darin heißt es: "Das Unternehmen gibt zu, akzeptiert und erkennt an, dass es nach US-amerikanischem Recht für die Handlungen seiner leitenden Angestellten, Direktoren, Mitarbeiter und Vertreter verantwortlich ist, die in der beigefügten Tatsachenerklärung aufgeführt sind, und dass die darin beschriebenen Tatsachen wahr und richtig sind und eine vorsätzliche Verletzung des Foreign Corrupt Practices Act ("FCPA") darstellen." Auf die Erklärung folgten detaillierte Beschreibungen von Korruptionsfällen rund um den Globus - ein umfangreiches Schuldeingeständnis.

Geld floss auf verschiedenen Wegen

Die Wege des Geldes waren laut der US-Finanzwächter ebenso vielfältig wie kreativ. Da sind die 4,9 Millionen US-Dollar, die an Ärzte öffentlicher Kliniken in Saudi-Arabien geflossen seien sollen. Meist habe der Vertriebspartner von FMC Schecks ausgestellt. Ab und an habe es aber auch Taschen voll mit Bargeld gegeben, die im Safe lagen. Hochrangige Mitarbeiter in der Fresenius Medical Care-Zentrale seien über falsche Rechnungen und fragwürdige Vorgänge in Saudi-Arabien bereits 2009 und 2011 von einem Mitarbeiter der Buchhaltung informiert worden.

Oder die vier Ärzte vom Balkan, die Fresenius Medical Care 2008 zu einer Medizinkonferenz nach Philadelphia eingeladen haben soll. Auf dem Programm standen demnach nicht nur Fachgespräche, sondern zusätzlich auch private Trips mitsamt Ehefrauen nach New York City und in den mexikanischen Badeort Cancun. Kostenpunkt zusammen mit elektronischen Geschenken laut SEC: 393.000 Dollar.

Bonuszahlungen und Beraterverträge

Und die mutmaßlichen Schmiergelder in Kamerun: Dort habe ein Arzt für jedes verwendete Dialyse-Kit von Fresenius Medical Care fünf Euro "Bonus" erhalten. Insgesamt seien in dem Land rund 1,7 Millionen Dollar mutmaßliches Bestechungsgeld an staatlich angestellte Ärzte geflossen.

In Spanien sei das Bestechungsgeld laut  US-Börsenaufsicht über Beraterverträge an Ärzte geflossen. In der Türkei habe man ein Unternehmen mit einem einflussreichen Professor gegründet, um ihm so Geld zukommen zu lassen. In Marokko sollen vor allem Militärärzte bedacht worden sein.

Kein Kommentar von Fresenius Medical Care

FMC wollte sich in einer Stellungnahme zu den genannten Fällen nicht äußern. Man lege jedoch Wert auf die Feststellung, "dass die US-Behörden als Ergebnis der Zusammenarbeit mit uns auf eine weitere strafrechtliche Aufarbeitung der Vorfälle verzichtet und sich mit uns außergerichtlich geeinigt haben".

Laut SEC sollen Mitarbeiter der Fresenius Medical Care GmbH in Deutschland für das System der Schmiergeldzahlungen in Westafrika verantwortlich gewesen sein. Konkret benennt die SEC zwei Manager. Das Unternehmen erklärt auf Anfrage, auch personelle Konsequenzen gezogen zu haben. "Das gilt für Deutschland wie für die anderen Länder, die Teil der internen Aufarbeitung waren."

Wolfgang Wodarg, Leiter der Arbeitsgruppe Gesundheitswesen bei Transparency International, spricht von einem "sehr großen" Korruptionsfall. Den ehemaligen Arzt wundert es nicht, dass vor allem Krankenhauspersonal das Ziel möglicher Bestechungen wurde: "Es sind ja Tausende Menschen, die Dialyse brauchen. Und die sind davon abhängig, was ihnen empfohlen wird, was bei Ihnen angewandt wird. Es sind Ärzte, die das entscheiden."

Der Korruptionsexperte fordert, dass der Fall Fresenius Medical Care auch hierzulande ausermittelt wird: "Ich bin entsetzt darüber, dass das von Deutschland aus gemacht werden konnte und in aller Welt zu Schäden geführt hat - und dass wir auf eine Akte von den Vereinigten Staaten angewiesen sind, damit hier etwas passiert in Deutschland. Und ich verlange natürlich, dass etwas passiert."

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 21. Oktober 2019 um 07:41 Uhr in der Wirtschaft.

Darstellung: