Hand eines Mitarbeiters  an einer Zelle für eine Batterie  | Bildquelle: picture alliance / dpa

Streit um Batteriezentrum Rechnungshof prüft Standort-Vergabe

Stand: 20.11.2019 18:51 Uhr

Seit Wochen sorgt die Vergabe eines Batterieforschungszentrums an die Uni Münster für Streit. Der Vorwurf: Bildungsministerin Karliczek soll Einfluss genommen haben. Nach Informationen von NDR, WDR und SZ schaltet sich nun der Bundesrechnungshof ein.

Von Markus Grill, NDR/WDR

An der Universität Münster soll in den kommenden Jahren mit 500 Millionen Euro Steuergeldern ein Forschungszentrum für Batteriezellen entstehen. Das hat die zuständige Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) im Juni dieses Jahres verkündet.

Doch seither tobt ein Streit um die Vergabe an Münster: Denn andere Standorte wie Ulm, Salzgitter, Dresden oder Augsburg hatten sich ebenfalls darum beworben. Manche hatten dabei in einer Bewertung des Fraunhofer-Instituts zunächst sogar besser abgeschnitten als Münster. Münster jedoch liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zu Ministerin Karliczeks Wahlkreis. Nach der Entscheidung schrieben die Ministerpräsidenten von Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen einen wütenden Brief an die Kanzlerin wegen der Vergabe nach Münster.

Streit um Batterieforschungszentrum: Warum Münster und nicht Ulm
Mittagsmagazin, 23.10.2019, Tim Diekmann, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bundesrechnungshof übernimmt Forderung der Opposition

In der Sitzung des Bundestags-Haushaltsausschusses vorletzte Woche hatten die Fraktionen von Grünen, Linken und FDP nun gefordert, die Steuermillionen für das Projekt nicht freizugeben, bevor die Frage geklärt ist, wie es zur Standortvergabe an Münster gekommen ist. Mit diesem Antrag ist die Opposition zwar gescheitert. Der Bundesrechnungshof hat jetzt aber beschlossen, dem Wunsch des Haushaltsausschusses nachzukommen, die Vergabe des Forschungsministeriums zu überprüfen.

"Wir prüfen, ob die Vergabe an Münster korrekt abgelaufen ist", erklärte Jens Hamer, Sprecher des Bundesrechnungshofs, auf Anfrage von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung". "Wir prüfen aber nicht, ob Münster tatsächlich der beste Standort für die Batteriezellfoschung ist", so Hamer.

Die Bundestagsabgeordnete der Grünen, Ekin Deligöz, kritisiert, dass das Ministerium es bisher versäumt habe, volle Transparenz über den Entscheidungsprozess herzustellen, weshalb die Prüfung durch eine neutrale und unabhängige Stelle nötig sei. "Daher begrüße ich die Entscheidung des Bundesrechnungshofes, sich der Sache anzunehmen. Jetzt müssen die Verfahrensabläufe endlich beleuchtet werden, damit eine Aufklärung erfolgen kann", sagt Deligöz.

Rücktrittsforderungen selbst aus der CDU

Ministerin Karliczek war zuletzt selbst innerhalb ihrer eigenen Partei mit Rücktrittsforderungen konfrontiert. Mit Blick auf die Vorwürfe, dass die Ministerin bei der Vergabe der Batteriefabrik zugunsten ihre Heimatregion Einfluss genommen habe, kritisierte die baden-württembergische Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) in der "Stuttgarter Zeitung": "Wenn sich die im Raum stehenden Vorwürfe bestätigen, worauf alles hindeutet, ist Karliczek als Bundesforschungsministerin nicht mehr tragbar." In einem anderen Interview nannte sie die Standortvergabe der Batteriefabrik "schlichtweg eine Farce".

Über dieses Thema berichtete das "Mittagsmagazin" im Ersten am 23. Oktober 2019 um 13:00 Uhr.

Autor

Markus Grill  Logo NDR/WDR

Markus Grill, NDR/WDR

Darstellung: