Alexander Mitsch ist Vorsitzender des Vereins "Werteunion". | Bildquelle: dpa

Chef der Werteunion Mitsch spendete an die AfD

Stand: 12.02.2020 15:25 Uhr

Der Vorsitzende des CDU-nahen Vereins Werteunion, Mitsch, hat Geld an die AfD gespendet. Gegenüber dem ARD-Magazin Monitor erklärte Mitsch, auch über einen Eintritt in die AfD nachgedacht zu haben.

Der Vorsitzende der Werteunion, Alexander Mitsch, hat in der Vergangenheit die Alternative für Deutschland (AfD) mit Geldspenden unterstützt. Das bestätigte Mitsch gegenüber dem ARD-Magazin Monitor.

Nach Monitor-Informationen hatte Mitsch im Dezember 2016 den Betrag von 100 Euro an die AfD gespendet, auf Anfrage des Magazins räumte er darüber hinaus noch eine weitere Spende in Höhe von 20 Euro ein: "Während der Griechenland-Krise habe ich der AfD zweimal gespendet - 20 EUR und 100 EUR - und sogar mit dem Gedanken gespielt, ihr beizutreten. Aber: Es gab Begegnungen mit und Äußerungen von AfDlern, die für mich so abschreckend waren, dass ich mich entschlossen habe, durch die Gründung der Werteunion klare Kante gegen den immer mehr an Einfluss gewinnenden Rechtsradikalismus in der AfD zu zeigen."

Das Recherchenetzwerk Exif war zuerst auf die Spende gestoßen. Tatsächlich waren rechtsradikale Kräfte in der AfD zum Zeitpunkt der Spende im Dezember 2016 schon deutlich im Aufwind: Die damalige Co-Vorsitzende Frauke Petry verlor wenige Monate später den internen Machtkampf um die politische Ausrichtung der Partei; Mitgründer Bernd Lucke war wegen rechtsradikaler Tendenzen schon fast eineinhalb Jahre zuvor aus der AfD ausgetreten.

Kritiker der Werteunion sehen sich angesichts der Spende in ihrer Kritik an der Ausrichtung des Vereins bestätigt: "Das zeigt, in welche Richtung dieser Mann denkt. Zum Zeitpunkt der Spende war der Rechtsruck der AfD schon im vollen Gange", so CDU-Bundesvorstandsmitglied Elmar Brok gegenüber Monitor.

Darstellung: