Frau auf Bahnsteig (Archivfoto) | Bildquelle: picture alliance / dpa

Defekte Aufzüge bei der Bahn Endstation Bahnsteig

Stand: 05.12.2019 09:03 Uhr

Wer mit schwerem Gepäck reist oder auf den Rollstuhl angewiesen ist, braucht Aufzüge in Bahnhöfen. Doch oft sind diese außer Betrieb. Eine Datenanalyse des BR zeigt, dass es sich um keine Einzelfälle handelt.

Von Elisa Harlan, Niels Ringler, Maximilian Zierer, Maximilian Richt und Claudia Wörner, BR

In Bahnhöfen in ganz Deutschland fallen täglich Aufzüge aus, viele sind für Wochen oder sogar Monate außer Betrieb. Das geht aus einer Datenauswertung des Bayerischen Rundfunks hervor. Betroffen sind nicht nur kleine S-Bahn-Stationen oder Bahnhöfe auf dem Land, sondern auch Verkehrsknotenpunkte wie der Frankfurter Hauptbahnhof.

Barrierefreiheit: Die Probleme bei der Bahn
Mittagsmagazin, 05.12.2019, Claudia Wörner / Elisa Harlan, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Auswertung zeigt außerdem: Knapp die Hälfte der rund 2000 Fahrstühle fiel im untersuchten Zeitraum von 365 Tagen insgesamt mindestens eine Woche lang aus. Viele sogar deutlich länger: Etwa 300 Aufzüge, knapp 15 Prozent, waren in dem Zeitraum zusammengerechnet vier Wochen oder länger außer Betrieb.

Diese 300 Aufzüge waren vier Wochen oder länger defekt

Für die Datenauswertung haben die Journalisten von BR Data ein Jahr lang - zwischen August 2018 und November 2019 - alle fünf Minuten in der Zeit von 6.00 Uhr bis 22.00 Uhr den Status aller Aufzüge der Deutschen Bahn aufgezeichnet. Diese Daten werden von der Bahn selbst bereitgestellt: Das Unternehmen hat seine Fahrstühle mit Sensoren ausgestattet, die messen, ob ein Aufzug funktioniert oder nicht. Diese Informationen sind öffentlich zugänglich, zum Beispiel über eine Bahn-App für barrierefreies Reisen.

Was es bedeutet, wenn ein Aufzug immer wieder kaputt ist, weiß Josef Dittrich. Der Rentner aus Gröbenzell bei München trägt eine Prothese am rechten Fuß, Treppensteigen ist ein Kraftakt. An mehreren Bahnhöfen in seiner Umgebung waren die Fahrstühle immer wieder defekt, in München-Lochhausen sogar für 40 Tage im untersuchten Zeitraum.

In seinem Heimatort ist der Rentner beim Sozialverband VdK aktiv. Sein Ortsverband hat sich zusammen mit anderen Verbänden in einem Brief bei der Deutschen Bahn beschwert. Passiert sei bisher nichts, sagt Dittrich. Immerhin: Gerade funktioniert der Aufzug.

Die Bahn kennt das Problem

Laut Deutscher Bahn gehören Vandalismus und technische Störungen zu den häufigsten Ausfallursachen von Aufzügen. Der BR hat dem Unternehmen die Ergebnisse der Datenauswertung vorgelegt.

Karte von Standorten defekter Aufzüge
galerie

Im ganzen Bundesgebiet fallen immer wieder Aufzüge bei der Bahn aus.

Auf die Frage, wie man die Probleme bei den Aufzügen in den Griff bekommen möchte, antwortet die Bahn eher allgemein: "Wir wissen auch, dass jeder Aufzug, der nicht funktioniert, ein Ärgernis für unsere Reisenden ist. Deshalb sorgen wir dafür, diese Ausfälle zu reduzieren und Reparaturen möglichst rasch mit möglichst wenig Einschränkungen für unsere Kunden vorzunehmen."

Demo gegen defekten Aufzug in Bayern

Die Erfahrung, dass die Reparatur der Fahrstühle schnell vorangeht, hat man in der Gemeinde Hebertshausen in Oberbayern nicht gemacht. Dort stand der einzige Aufzug zum Gleis zuletzt mehrere Wochen still. Rollstuhlfahrer, Reisende mit schwerem Gepäck oder Eltern mit Kinderwagen waren so auf die Hilfe anderer Fahrgäste angewiesen oder mussten auf andere Bahnhöfe ausweichen.

Anwohnerin Anja Kittlitz hat deshalb kürzlich eine spontane Demonstration organisiert, um die Deutsche Bahn zum Handeln zu bewegen. Mehr als 70 Bürgerinnen und Bürger sind gekommen. Kurz darauf funktioniert der Aufzug wieder, doch Anja Kittlitz ist skeptisch, ob das Problem dauerhaft gelöst ist: "Ich kann mir tatsächlich fast nicht vorstellen, dass es das jetzt gewesen ist."

Eine "große Missachtung der Verpflichtung zur Inklusion"

Artikel 9 der UN-Behindertenrechtskonvention besagt, dass es allen Menschen möglich sein muss, Transportmittel zu nutzen. Dass man auch zehn Jahre nach deren Unterzeichnung mit der Deutschen Bahn über funktionierende Aufzüge diskutieren müsse, zeuge von einer "großen Missachtung der Verpflichtung zur Inklusion", so Verena Bentele, Präsidentin des Sozialverbands VdK, im BR-Interview. Bentele fordert strengere gesetzliche Regelungen, sodass Reisende eine Entschädigung für defekte Aufzüge einfordern können.

Damit Fahrgäste wenigstens nicht unvorhergesehen vor einem kaputten Fahrstuhl stehen, empfiehlt die Behindertenbeauftrage der Deutschen Bahn, Ellen Engel-Kuhn, vor dem Reiseantritt die App der Deutschen Bahn für barrierefreies Reisen zu nutzen: "Dort kann der Kunde dann schauen: Ist der Aufzug funktionsfähig oder nicht und dann entsprechend seine Route planen", sagt sie im BR-Interview. Doch für viele Reisende bedeutet das: Sie wissen zwar, dass der Aufzug nicht funktioniert, doch vom Fleck kommen sie nur schwer. 

Über dieses Thema berichtete am 05. Dezember 2019 MDR Aktuell um 09:21 Uhr sowie das Erste um 13:24 Uhr im ARD-Mittagsmagazin.

Darstellung: