Audi Gebäude | Bildquelle: dpa

Ältere Modelle betroffen Audi und VW rufen weitere Diesel zurück

Stand: 28.11.2019 15:30 Uhr

Das Kraftfahrt-Bundesamt hat den Rückruf von weiteren 65.000 Audi und VW angeordnet. In den Euro-4-Dieseln mit 3-Liter-Motor ist laut der Behörde eine unzulässige Abschalteinrichtung verbaut.

Von Arne Meyer-Fünffinger und Josef Streule, BR

Nach Informationen von BR Recherche hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am 20. November die Audi-Modelle A4, A6 und A8 sowie der VW-Touareg, in denen jeweils ein 3.0-Liter-Diesel-Motor der Abgasnorm Euro 4 verbaut ist, zurückgerufen. Die Fahrzeuge wurden zwischen 2003 und 2009 in Deutschland zugelassen.

Schon Anfang November hatte das KBA 40.000 ältere Euro 4-Diesel von Audi zurückgerufen. Dabei ging es um Fahrzeuge mit einem kleineren 2,7-Liter-Diesel-Motor. In Deutschland müssen Audi und VW daher insgesamt jetzt 105.000 ältere Dieselfahrzeuge umrüsten. Auf Anfrage erklärte Audi zum aktuellen Rückruf, man werde eine geeignete technische Lösung vorstellen: "Nach deren Freigabe wird Audi die Kundenfahrzeuge in die Werkstätten zurückrufen." 

Frühe und umfassende Manipulation

Der weitere Rückruf zeigt, dass Audi schon ab 2003 bei Dieselautos offenbar flächendeckend manipuliert hat. Über den frühen Beginn des Diesel-Skandals berichtete der Bayerische Rundfunk in der Fernsehdokumentation "Der Fall Audi") erstmals im Juli.

Bei den älteren Euro-4-Diesel-Fahrzeugen von Audi und VW geht es um die sogenannte Akustikfunktion. Sie wurde bei Audi entwickelt, um beim damals neuen V6-Dieselmotor unangenehme Geräusche, häufig beschrieben als "Nageln", zu vermindern.

Software schaltet auf Prüfstand um

Tatsächlich erkennt die Software aber, ob ein Fahrzeug auf dem Prüfstand steht. Dann wird der Stickoxid-Ausstoß des Motors verringert. Bei Fahrten auf der Straße wird die Abgasreinigung dagegen abgeschaltet. Die gesundheitsgefährlichen Stickoxide gehen dann weitgehend ungefiltert in die Luft.

VW-Tuareg von 2003 | Bildquelle: picture alliance / imageBROKER
galerie

Ältere Modelle des VW Tuareg sind ebenfalls betroffen.

In einem internen Vermerk, der BR Recherche vorliegt, kam das Kraftfahrt-Bundesamt im Juli 2018 zu dem Schluss: "Die Funktionalität wird daher als unzulässige Abschalteinrichtung eingestuft."

Audi argumentierte mit Motorschutz

Bereits im Dezember 2015 hegte das Kraftfahrt-Bundesamt den Verdacht, dass die Akustikfunktion das Abgasverhalten bei Euro-4-Dieseln in unzulässiger Weise beeinflusst.

Audi argumentierte gegenüber der Behörde lange, die Software diene allein dazu, den Motor zu schützen. Sonst könnten sogenannte Keramikglühkerzen brechen. Dabei verschwieg der Ingolstädter Autobauer allerdings, dass diese Keramikglühkerzen schon im August 2004 durch Stahlstifte ersetzt worden waren. Das geht aus internen Dokumenten hervor.

Experte lässt Argument nicht gelten

Das Argument "Motorschutz" widerlegt auch eine Untersuchung des Motorexperten Prof. Georg Wachtmeister von der TU München. In seinem Gutachten, das BR Recherche und dem Transparenzportal "Frag den Staat" vorliegt, heißt es: "Eine Anwendung von Bauteil- bzw. Motorschutz ist mit den von Audi vorgebrachten Argumenten nicht gegeben. Damit wird in Fällen der Grenzwertüberschreitung die Akustikfunktion als unerlaubte Abschalteinrichtung eingestuft."

Schadensersatzansprüche könnten verjährt sein

Der aktuelle Rückruf kommt für die meisten Besitzer eines betroffenen Modells womöglich zu spät. Verbraucheranwälte befürchten, Schadensersatzansprüche könnten verjährt sein. Sofern man von einem Schaden keine Kenntnis hat, gilt nämlich eine Verjährungsfrist von zehn Jahren. Entscheidend ist dabei der Abschluss des Kaufvertrags. Wer sein Fahrzeug vor mehr als zehn Jahren gekauft hat, dürfte daher kaum noch Chancen auf Schadenersatz haben.

Über dieses Thema berichtete BR5 aktuell am 28. November 2019 um 16:07 Uhr.

Korrespondent

Arne Meyer-Fünffinger BR Logo BR

Arne Meyer-Fünffinger, BR

Darstellung: