Gerhart Baum

Ex-Bundesinnenminister Baum im Videochat Ex-Innenminister und Kläger

Stand: 29.10.2009 18:03 Uhr

Gerhart Baum, ehemaliger Bundesinnenminister, stellte sich im tagesschau-Videochat den Fragen der User und der Redaktion von tagesschau.de.

Der Koalitionsvertrag ist beschlossene Sache: Vier Wochen nach der Wahl haben die Union und FDP sich auf die Eckpfeiler ihrer Arbeit für die nächsten vier Jahre geeinigt - sowohl thematisch als auch personell. Stolze fünf Minister stellen die Liberalen - was haben die Bürger von ihnen zu erwarten?

In der FDP gehört Baum zum linksliberalen Flügel. Durch seine Verfassungsbeschwerden brachte er zahlreiche Regierungsbeschlüsse zu Fall: den Großen Lauschangriff, das umstrittene Luftsicherheitsgesetz oder die verabschiedete Online-Durchsuchung in NRW. Vorratsdatenspeicherung, Schutz der Privatsphäre am Arbeitsplatz, Löschen statt Sperren bei Kinderpornographie: Sind die Kompromisse der künftigen Bundesregierung faul oder förderlich? Und wie sieht es auf den anderen politischen Minenfeldern aus: Gesundheit, Wirtschaft, Arbeitsmarkt - ist Schwarz-Gelb gut aufgestellt? Was sagt er zum Personal des neuen Kabinetts?

Beim tagesschau-Videochat können die User die Antworten des Gastes per Ton und Bild im Livestream mitverfolgen und jederzeit Fragen per Internet live in den Chat schicken. Der tagesschau-Videochat wird veranstaltet von tagesschau.de in Zusammenarbeit mit politik-digital.de.

Im Video sehen Sie den kompletten Mitschnitt des Chats, der am Donnerstag, den 29. Oktober 2009 von 12.00 bis 12.45 Uhr live auf tagesschau.de und in Ausschnitten auf EinsExtra gesendet wurde. Er wurde moderiert von Nicole Diekmann.

Zur Person

Gerhart R. Baum wurde 1932 in Dresden geboren. Nach den Bombenangriffen flieht die Familie nach Westdeutschland, 1953 macht er in Köln das Abitur. Baum tritt in die FDP ein und studiert Jura, ab 1961 arbeitet er als Rechtsanwalt. Ab 1962 ist er Mitglied in der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände, im Folgenden wird er Vorsitzender der Jungdemokraten und Mitglied im FDP-Bundesvorstand. 1972 wird er in den Bundestag gewählt und Staatssekretär im Innenministerium unter Genscher. 1978 schließlich wird Baum selbst Innenminister in der sozialliberalen Koalition Schmidts, tritt jedoch 1982 zusammen mit seinen FDP-Kollegen zurück. Baum sitzt bis 1994 im Bundestag, daneben arbeitet er ab 1992 für die Vereinten Nationen unter anderem als Sonderbeauftragter für die Menschenrechte im Sudan. Als Angehöriger des linksliberalen FDP-Flügels beteiligte sich Gerhart Baum in den vergangenen Jahren mehrfach an Verfassungsbeschwerden, wie etwa gegen den Großen Lauschangriff und die Vorratsdatenspeicherung. 2008 leitet er die Ermittlungen in der Datenschutzaffäre der Deutschen Bahn.