Wolf | Bildquelle: picture alliance / dpa

Vorschlag der Fraktion Union für "wolfsfreie Zonen"

Stand: 27.11.2018 09:58 Uhr

Die Politik streitet weiter über den Wolf. Denn dessen Rückkehr nach Deutschland wird für Landwirte zunehmend zum Problem. Die Union will daher den Abschuss der Tiere umfassender erlauben.

Die Zahl der Wölfe in Deutschland nimmt immer mehr zu. Was die Naturschützer freut, kann für Landwirte zum Risiko werden. Die Bundestagsfraktion der Union fordert nun, den Abschuss der Tiere zu erleichtern, wie das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" berichtet.

Wolf soll Dorf und Stadt nicht zu nahe kommen

In einem entsprechenden Positionspapier plädiert die Union demnach für "wolfsfreie Zonen", in denen die Tiere geschossen werden können. Dazu sollen etwa Deiche zählen, auf denen Schafe gehalten werden. Ebenso sollen Wölfe geschossen werden dürfen, die sich wiederholt Dörfern oder Städten nähern. Dieser Abschuss soll auch dann legitim sein, wenn der Wolf keinen Schaden angerichtet hat, etwa durch das Reißen anderer Tiere.

Laut dem aktuellen Wolfsmonitoring für 2017/2018 des Bundesamtes für Naturschutz leben derzeit mehr als 70 Wolfsrudel in Deutschland. Wölfe kommen mittlerweile in sieben Bundesländern vor: Bayern, Brandenburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Landwirte beklagen Verluste durch Angriffe

Landwirte in den betroffenen Bundesländern melden zunehmend Angriffe durch Wölfe auf ihre Nutztiere. Allein in Niedersachsen wurden im vergangenen Jahr mehr als 400 Tiere durch einen Wolfsangriff getötet oder mussten danach eingeschläfert werden.

So wurde das Thema Wolf auch ein politischer Streitpunkt. Im Sommer hatte sich die Große Koalition auf einen Kompromiss über den Umgang mit Wölfen geeinigt. Dieser sieht unter anderem vor, den Landwirten Schadensausgleich zu erleichtern.

Über dieses Thema berichtete die ARD am 26. November 2018 um 22:45 Uhr in "Die Story im Ersten: Wölfe - schützen oder schießen?".

Darstellung: