Umgestürzte Bäume am Straßenrand in der Nähe von Hildesheim in Niedersachsen. | Bildquelle: dpa

DWD-Bilanz für 2017 Ein extremes Wetter-Jahr

Stand: 29.12.2017 15:15 Uhr

Überdurchschnittlich warm und mit ungewöhnlichen Ausreißern. So lässt sich das Wetter 2017 zusammenfassen. Der Deutsche Wetterdienst geht davon aus, dass Deutschland in Zukunft häufiger Extremwetter erleben wird.

Regen im Sommer, Frost im April, heftige Stürme im Herbst. Das Wetter 2017 war unbeständig, oft extrem und vergleichsweise warm. Zu diesem Ergebnis kommt der Deutsche Wetterdienst in seiner Jahresbilanz. Demnach lagen die Temperatur mit 9,6 Grad Celsius im Durchschnitt um 1,4 Grad über dem langjährigen und international gültigen Vergleichswert (1961 bis 1990).

Wetterbilanz 2017
tagesthemen 23:15 Uhr, 29.12.2017, Andreas König, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

2017 - eines der wärmsten Jahre

2017 zählte damit zu den acht wärmsten Jahren seit Beginn der regelmäßigen Messungen 1881. Insgesamt sei das zu Ende gehende Jahr geprägt gewesen von Unbeständigkeit und Wetterextremen wie den Orkanen "Xavier" und "Herwart" oder einer plötzlichen Rückkehr des Frostes im April.

Ausgewertet wurden Daten von rund 2000 Messstationen des Deutschen Wetterdienstes. Die tiefste Temperatur des Jahres wurde am 7. Januar mit minus 26,3 Grad im bayerischen Reit im Winkl. Der Höchstwert wurde vom DWD am 22. Juni mit plus 37,2 Grad in Trier-Petersberg (Rheinland-Pfalz) gemessen. Rund 30.000 Unwetterwarnungen veröffentlichte der DWD in diesem Jahr.

Ein Feuerwehrmann sägt am 05.10.2017 in Hamburg Äste eines Baumes, der auf ein Fahrzeug gestürzt ist, mit einer Motorsäge ab. | Bildquelle: dpa
galerie

Sturmschäden in Hamburg nach Unwetter "Xavier".

"Winter werden kürzer und nasser"

Die Meteorologen erwarten für die Zukunft mehr Extremwetterlagen. Vor allem heftige Niederschläge im Sommer seien zu befürchten. "Außerdem werden die Winter kürzer und nasser", sagt DWD-Vizepräsident Paul Becker voraus.

Unangenehm dürfte es schon recht bald werden. Für den Jahreswechsel sagen Meteorologen in einigen Regionen Unwetter voraus. Im Schwarzwald und in Teilen der Alpen prognostiziert der DWD Überflutungen. Grund ist das starke Tauwetter in Verbindung mit vorhergesagten Niederschlägen. Von Samstagmorgen bis Sonntagfrüh werden deshalb "unwetterartige Abflussmengen" erwartet.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. Dezember 2017 um 09:55 Uhr.

Darstellung: