Ein Mann geht durch das Hochwasser der Mosel  in Bernkastel-Kues. | Bildquelle: dpa

Dauerregen und Überflutungen Unwetter in Süd- und Südwestdeutschland

Stand: 04.02.2020 09:12 Uhr

Orkanartige Böen, Dauerregen, überschwemmte Straßen, umgestürzte Bäume: In Süd- und Südwestdeutschland haben Unwetter für zahlreiche Einsätze der Feuerwehr gesorgt. Bei Trier wurde ein Ortskern überschwemmt.

Im Süden und Südwesten Deutschlands haben teils orkanartige Böen und teils ergiebiger Dauerregen für zahlreiche Einsätze von Polizei und Feuerwehr gesorgt. In der Gemeinde Aach bei Trier wurde der Ortskern in der Nacht von einem Bach überschwemmt. Das teilte ein Sprecher der technischen Einsatzleitung des Landkreises mit.

Orkantief zieht über den Süden Deutschlands
tagesschau 17:00 Uhr, 04.02.2020, Mirjam Kottmann, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Feuerwehr befreit eingeschlossene Menschen

Südlich von Trier in Konz wurden Teile eines Hauses überflutet. Dabei wurden mehrere Menschen eingeschlossen, die Feuerwehr befreite sie. Im ganzen rheinland-pfälzischen Landkreis Trier-Saarburg sperrten Einsatzkräfte überschwemmte Bundes- und Landesstraßen, zudem lief Wasser in mehrere Gebäude.

Pegelstand der Mosel steigt kräftig

Nach den kräftigen Regenfällen steigen auch die Wasserstände an der Mosel kräftig an: In Trier erreichte er am Mittag 8,85 Meter und sollte sich noch etwas weiter erhöhen, bevor mit sinkenden Wasserständen gerechnet wurde.

Laut Stadtverwaltung gilt die Lage erst ab einem Pegelstand von 10,50 Metern als kritisch. Der normale Pegelstand liegt bei etwa 3,25 Metern.

In Koblenz begann die Feuerwehr angesichts der steigenden Pegelstände mit dem Aufbau einer mobilen Hochwasserwand. Am Vormittag hatte der Pegelstand in Koblenz 4,40 Meter überschritten. "Der Normalwert liegt bei 2,30 bis 2,50 Metern", sagte eine Feuerwehrsprecherin.

Einsatzkräfte bauen eine mobile Hochwasserwand zum Schutz vor den Wassermassen. | Bildquelle: dpa
galerie

Einsatzkräfte bauen eine mobile Hochwasserwand zum Schutz vor den Wassermassen.

Moselabwärts ist die Situation "kritisch"

"Das Hochwasser steigt weiter, es wird noch kritisch werden", sagte ein Sprecher der Polizei der Stadt Bernkastel-Kues, das rund 50 Kilometer moselabwärts von Trier liegt. Nach und nach würden Straßen gesperrt werden.

Der Polizeisprecher ging davon aus, dass von dem Hochwasser Hunderte Keller betroffen sein würden. "Die Anwohner sind aber darauf eingestellt." Die Lage sei überschaubar.

In Saarbrücken im Saarland sperrte die Polizei am frühen Morgen die Stadtautobahn.

S-Bahn in München teilweise gesperrt

Orkanartige Böen und teils ergiebiger Dauerregen sorgten auch in Bayern für Probleme. Wegen des Sturms wurde der Münchener S-Bahn-Verkehr der Linien S1 und S2 am Morgen teilweise gesperrt. Bäume seien umgeknickt und in die Oberleitungen gefallen, erklärte ein Sprecher der Deutschen Bahn.

Auch in Österreich richtete der Sturm schwere Schäden an. Bei rund 11.000 Kunden der Netz Oberösterreich GmbH fiel der Strom aus, wie ein Firmensprecher mitteilte. Besonders betroffen waren Haushalte und Betriebe im Bezirk Schärding nahe der Grenze zu Deutschland.

Umgestürzte Bäume in Baden-Württemberg

Aus zahlreichen Regionen in Baden-Württemberg wurden umgestürzte Bäume gemeldet. Im Landkreis Sigmaringen fiel ein Baum auf ein Wohnhaus, durchschlug das Dach und beschädigte drei Autos. Der Schaden beträgt laut Polizei etwa 60.000 Euro. In der Region Freiburg hatte der Wind Ziegel von zwei Häusern abgedeckt.

Auch die Polizei in Karlsruhe berichtete von umgestürzten Bäumen, vereinzelt waren kleinere Straßen überschwemmt und Keller überflutet. In Stuttgart fiel ein Baum auf ein Auto.

Ein Autofahrer in Deggenhausertal bei Ravensburg übersah einen auf der Straße liegenden Baum und prallte dagegen. Dabei wurde der Mann leicht verletzt.

Feuerwehrkräfte entfernen einen Baum, der nach einem Sturm auf einen PKW gefallen ist | Bildquelle: dpa
galerie

In Stuttgart fiel ein Baum auf ein Auto - verletzt wurde niemand.

Bis Mittag rechnete der Deutsche Wetterdienst (DWD) in der Region teils mit ergiebigem Dauerregen. Im Schwarzwald sollen dann innerhalb von 72 Stunden Mengen um die 120 Liter pro Quadratmeter, in Staulagen um 150 Liter gefallen sein. 

Zudem warnte der DWD für den ganzen Tag vor starken bis stürmischen Böen mit Geschwindigkeiten zwischen 50 und 70 Kilometern pro Stunde.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 04. Februar 2020 um 10:00 Uhr.

Darstellung: