Weltraumschrott | Bildquelle: esa

Weltraumschrott Rasende Gefahr im All

Stand: 19.03.2019 16:10 Uhr

23.000 große Trümmerteile von ausgebrannten Raketen oder ausgedienten Satelliten rasen um die Erde, Tendenz steigend. Was tun gegen den Weltraumschrott? Darum geht es bei der ESA.

Von Sebastian Kisters, HR

Bloß nicht wieder so ein Ereignis wie 2016. Oder schlimmer noch: wie 2009. Die Kollisionen in diesen Jahren verschaffen Holger Krag noch heute mehr Arbeit, als ihm lieb ist. Krag beobachtet für die Europäische Raumfahrtagentur ESA das All. Er schaut nicht in die Sterne. Er schaut nach Schrott.

Über seinem Arbeitsplatz hängt ein Monitor. Darauf zu sehen: Die Erde und für den Beobachter unzählbar viele weiße Punkte. Krag hat die passende Zahl dazu: 23.000. So viele Trümmerteile rasen um die Erde. Und das sind nur die, die mindestens so groß sind wie ein Fußball. Hunderttausende kleinere Teile kommen hinzu.

Immer wieder müssen ESA-Experten Befehle hinauf ins All schicken. Satelliten weichen dann den heranschießenden Trümmerteilen aus. Auch die Internationale Raumstation war schon mehrfach betroffen. Zum Glück nicht getroffen.

Weltraumschrott | Bildquelle: esa
galerie

Rund 5000 Satelliten umkreisen die Erde. Mehr als die Hälfte lässt sich nicht mehr steuern. Bei Kollisionen entsteht immer neuer Weltraumschrott.

Satelliten alt und nicht mehr steuerbar

Würde ein Ausweichmanöver scheitern, müsste die Besatzung in eine Rettungskapsel flüchten. "Sowohl die Internationale Raumstation als auch unsere ESA Satelliten schicken wir regelmäßig auf Ausweichmanöver. Das ist schon Bestandteil des normalen Betriebs. Bei uns passiert das  mittlerweile etwa alle zwei Wochen", berichtet Krag.

Rund 5000 Satelliten umkreisen derzeit die Erde. Ohne sie gäbe es kein Navigationsgerät im Auto, keine Wettervorhersage, kein Fernsehen. Doch ein Großteil der Satelliten ist alt und nicht mehr steuerbar. Immer wieder kommt es zu Kollisionen. Und dabei entsteht gefährlicher Schrott im All. Es wird immer mehr.

Eine Kollision 2009 sei "dramatisch" gewesen, so Krag: Es passierte 800 Kilometer über der Erde. "Da ist ein funktionsfähiger Satellit von einem nicht mehr funktionsfähigen getroffen worden. Allein aus diesem Ereignis sind mehr als 2000 Trümmerstücke entstanden, die man vom Boden aus verfolgen kann. Und dieses Ereignis ist in unmittelbarer Nähe zu unserer Satellitenflotte aufgetreten", sagt er. "Die Trümmerteile werden über Jahrzehnte im All bleiben und jedes zweite Ausweichmanöver, das wir hier betreiben, geht auf eines dieser Trümmerstücke zurück."

ESA will das Problem des Weltraumschrotts angehen
tagesschau 17:00 Uhr, 19.03.2019, Sebastian Kisters, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nicht bis zum bitteren Ende kreisen lassen

2016 wurde zuletzt das Sonnensegel eines ESA-Satelliten von herumfliegenden Trümmerteilen zerfetzt. Die sind mit einer Geschwindigkeit von etwa 40.000 km/h unterwegs. Ein Teilchen mit einem Durchmesser von einem Zentimeter kann beim Aufprall die Sprengkraft einer Handgranate entwickeln.

Heute beginnt eine Konferenz der Weltraumnationen bei der ESA in Darmstadt. Die Europäer möchten, dass Betreiber ihre Satelliten nicht bis zum bitteren Ende auf ihrer Umlaufbahn lassen, sondern Resttreibstoff verwenden, um die Satelliten gezielt Richtung Erde stürzen zu lassen, auf dass sie in der Atmosphäre verglühen. Das hieße: Sie müssten auf einen Teil des Umsatzes verzichten.

Das Problem drängt. "Die Raumfahrt nimmt an Dynamik zu. Früher hatten wir 100 Satellitenstarts pro Jahr. Jetzt sind es mehrere Hundert, die in einem Jahr in den Orbit geschossen werden", sagt Krag.

Solaranlage vor und nach dem Einschlag von Weltraumschrott | Bildquelle: esa
galerie

Eine Solaranlage vor und nach dem Einschlag von Weltraumschrott.

Gemeinsamer Fonds für Aufräumarbeiten?

In Darmstadt beschäftigen sich auch Juristen mit dem Weltraumschrott. Alexander Soucek ist Experte der ESA. Er sagt, das Thema könne man mit Diskussionen rund um den Umweltschutz auf Erden vergleichen. Alle würden profitieren, aber wer will den Anfang machen?

Nationen, die gerade erst das All entdecken, würden zunächst auf die USA und Russland zeigen. Diese beiden seien für die meisten ausgedienten Satelliten verantwortlich. Und natürlich explodierte oder ausgebrannte Raketenteile.

Diskutiert wird über einen gemeinsamen Fonds, um Aufräumarbeiten im All zu finanzieren. "Es gibt verschiedene Ansätze. Das Wichtigste ist zunächst, ein Bewusstsein zu schaffen, dass es ein Problem gibt. Wenn wir heute nicht handeln, werden künftige Generationen ein Problem haben, in den Weltraum zu fliegen. Sogar schon wir selbst", sagt Soucek. "Durch den Einschlag eines Schrottteils in einen Satelliten könnte sich auch auf der Erde das Leben verkomplizieren, wenn technische Infrastruktur aus dem All außer Gefecht gesetzt wird."

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 19. März 2019 um 15:00 Uhr.

Darstellung: