WDR-Gebäude in Köln | Bildquelle: dpa

Belästigungsvorwürfe WDR schaltet externe Gutachterin ein

Stand: 26.04.2018 12:36 Uhr

Wie ist der WDR mit Hinweisen auf sexuelle Belästigung umgegangen? Eine externe Gutachterin soll das nun unabhängig untersuchen. Danach sollen die Ergebnisse veröffentlicht werden.

Eine externe Gutachterin soll untersuchen, wie der Westdeutsche Rundfunk mit Hinweisen auf sexuelle Belästigung umgegangen ist. Die ehemalige EU-Kommissarin Monika Wulf-Mathies (SPD) werde die Vorgänge unabhängig prüfen, erklärte WDR-Intendant Tom Buhrow. "Wir stellen uns auf den Prüfstand, denn wir haben nichts zu verbergen."

WDR setzt externe Gutachterin wegen Belästigungsvorwürfen ein
tagesschau 20:00 Uhr , 26.04.2018, Alexa Schulz, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wulf-Mathies soll demnach uneingeschränkten Zugang zu allen Informationen und Gesprächspartnern erhalten. Unterstützt werde sie von einer Anwaltskanzlei ihres Vertrauens. "Die Ergebnisse werden nach Abschluss der Untersuchung veröffentlicht", so Buhrow. Der WDR hat eine weitere Kanzlei beauftragt, an die sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Hinweisen wenden können.

"Führungsverhalten hinterfragen"

Wulf-Mathies, früher auch Vorsitzende der Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr, erklärte, sie wolle zur Aufklärung dieses schwierigen Kapitels beitragen: "Gerade der öffentlich-rechtliche Rundfunk sollte in Gleichstellungsfragen eine Vorbildfunktion wahrnehmen." Zur Aufarbeitung sei die Bereitschaft notwendig, "eigenes Führungsverhalten und Prozessabläufe zu hinterfragen".

Dem WDR wird vorgeworfen, Führungskräfte seien in den vergangenen Jahren Hinweisen auf sexuelle Belästigung durch mehrere Mitarbeiter nicht ausreichend nachgegangen. Der Sender wies das zurück. Er hatte einen Auslandskorrespondenten wegen des Vorwurfs der sexuellen Belästigung freigestellt.

Über dieses Thema berichteten am 26. April 2018 die tagesschau um 17:00 Uhr sowie NDR Info um 17:38 Uhr und im "Echo des Tages" ab 18:30 Uhr.

Darstellung: