ARD-Wahlarena mit Grünen-Spitzenkandidatin Baerbock | dpa

Baerbock in ARD-Wahlarena Themen, die auf den Nägeln brennen

Stand: 06.09.2021 22:07 Uhr

In der ARD-Wahlarena hat sich Grünen-Spitzenkandidatin Baerbock den Fragen der Bürger gestellt. Von der Energiewende bis zur Pflege wurden vor allem Themen aus der Lebensrealität der Menschen angesprochen.

Tempolimit, die Arbeitsbelastung der Pflegekräfte oder der schlechte öffentliche Nahverkehr auf dem Land - 75 Minuten lang hatten die Zuschauer in der ARD-Wahlarena in Lübeck und per Video zugeschaltete Bürger Zeit, der Spitzenkandidatin der Grünen, Annalena Baerbock, Fragen zu stellen. Das Tempolimit 130 km/h verteidigte sie, mit einer Bürgerversicherung und höherem Mindestlohn will sie die Pflegekräfte unterstützen und mit dem grünen Klimapaket den ÖPNV fördern.

Einem Zuschauer, der sich Sorgen um die Energiesicherheit macht, verspricht sie, dass trotz Atomausstieg und vorgezogenem Aus für die Kohle in Deutschland keine Engpässe auftreten. Beim Thema Folgen der Corona-Pandemie wirbt sie für mehr Investitionen in das Gesundheitssystem und in Bildungseinrichtungen für Kinder. So lassen sich nach Darstellung der Grünen-Chefin nicht nur die bestehenden psychischen Folgen der Jüngsten auffangen, sondern auch künftige Pandemien besser managen.

Mitten aus dem Leben

Was auffällt: Es geht vor allem um Themen, die die Lebensrealität der Menschen direkt betreffen. Äußere Sicherheit, Finanzpolitik oder die jüngsten Ereignisse in Afghanistan spielen kaum eine oder keine Rolle. Die Moderatoren Ellen Ehni und Andreas Cichowicz greifen nur selten ein, etwa um die Menschen bei ihren Fragen zur Fokussierung aufzurufen, wenn sie abschweifen.

Im Studio ist Baerbock viel in Bewegung, geht auf Menschen zu - vor einer Rollstuhlfahrerin geht sie in die Knie. Sie hakt nach und stellt Gegenfragen, auch wenn es um abseitige Themen geht, wie etwa Uranmunition, die "die Amerikaner" über Deutschland verschießen würden. Etwas gewollt wirkt es allerdings, dass Baerbock mehrfach verspricht, mit Fragestellern in Kontakt zu bleiben oder diese gar zu besuchen, zur Not auch nach der Wahl.

Scholz und Laschet als nächste dran

Die Wahlarena rückt die Wählerinnen und Wähler in den Mittelpunkt. Jeweils ein Spitzenkandidat muss in einer Sendung die Fragen von Wählern beantworten. Baerbock machte den Auftakt, Olaf Scholz (SPD) folgt am Dienstag, am 15. September ist Unionskandidat Armin Laschet an der Reihe.

Ein Teil des Publikums wurde vom Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap ausgewählt. Zudem konnten sich Zuschauerinnen und Zuschauer mit ihren Fragen bewerben. Die Kandidatinnen und Kandidaten kennen aber weder die Fragenstellerinnen noch die Fragensteller.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 06. September 2021 um 22:30 Uhr.