Eurofighter Typhoon | Bildquelle: REUTERS

Deutsche Rüstungsausfuhren Fällt der Exportstopp für Saudi-Arabien?

Stand: 27.03.2019 16:08 Uhr

Die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien liegen auf Eis - doch das könnte sich nun ändern. Im Koalitionsstreit zeichnet sich offenbar eine Entscheidung ab. Werden wieder Waffen an die Saudis geliefert?

Im Streit über den Rüstungsexportstopp für Saudi-Arabien steht möglicherweise eine Entscheidung in der Großen Koalition bevor. Nach Medienberichten wird sich heute der Bundessicherheitsrat mit dem Thema befassen. Das Gremium tagt geheim unter Vorsitz von Kanzlerin Angela Merkel.

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet, der Rat werde über bereits genehmigte europäische Gemeinschaftsprojekte beraten, die wegen des deutschen Exportstopps blockiert seien. Die SPD ist demnach bereit, diese Blockade teilweise aufzugeben. Die Partei will dem Bericht zufolge Exporte für europäische Projekte zulassen, bei denen der Anteil deutscher Bauteile - je nach Auftrag - zehn bis 20 Prozent nicht überschreitet.

Frankreich fordert Aufhebung des Rüstungsexportstopps gegen Saudi-Arabien
tagesschau 12:00 Uhr, 27.03.2019, Tom Schneider, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Massive Kritik von europäischen Partnern

Mit dieser Regelung sollen dem Bericht zufolge die französischen und britischen Bündnispartner besänftigt werden. Sie sind verärgert über den deutschen Exportstopp. Erst gestern hatte die französische Botschafterin Anne-Marie Descôtes der Bundesregierung vorgeworfen, die europäische Zusammenarbeit in diesem Bereich massiv zu gefährden.

Auch "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" berichten unter Berufung auf Regierungskreise, dass nun Bewegung in den Streit gekommen sei. "Wir müssen auf unsere europäischen Partner zugehen", sagte Jürgen Hardt, der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion. Sein Kollege bei der SPD, Nils Schmid, erklärte, seine Partei stehe einer Lösung bei Gemeinschaftsprojekten mit EU-Partnern nicht im Weg.

Kompletter Exportstopp für Saudi-Arabien

Die Bundesregierung hatte den Rüstungsexport nach Saudi-Arabien im November untersagt - als Reaktion auf den Tod des saudischen Regierungskritikers Jamal Khashoggi. Bereits im Koalitionsvertrag hatten sich Union und SPD - auf Drängen der Sozialdemokraten - auf einen Exportstopp für alle unmittelbar am Jemen-Krieg beteiligten Staaten geeinigt. Dazu zählt auch Saudi-Arabien.

Die Große Koalition hatte sich bei diesem Thema eine Frist gesetzt: Bis zum 31. März sollte entschieden werden, wie es mit den Rüstungsexporten weitergeht. Heute nimmt Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian an der Sitzung des Bundeskabinetts teil. Auch dabei dürfte es um die Rüstungsexportpolitik gehen.

Hitzige Debatte um Entscheidung über Rüstungsexportstopp nach Saudi Arabien
Nina Barth, ARD Berlin
27.03.2019 13:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 27. März 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: