Interview

Ursula von der Leyen

Interview mit Ministerin von der Leyen "Es gibt in der Ukraine schon zu viele Waffen"

Stand: 06.02.2015 15:41 Uhr

Der Ukraine-Konflikt steht auch auf der Sicherheitskonferenz in München im Mittelpunkt: Waffenlieferungen lösten die Krise nicht, sagt Verteidigungsministerin von der Leyen im tagesschau.de-Interview. Sie setzt weiter auf wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland.

tagesschau.de: Die Lage im Osten der Ukraine spitzt sich immer weiter zu. Wie beurteilen Sie mögliche Waffenlieferungen an die Regierung in Kiew?

Von der Leyen: Ich glaube, das ist der falsche Weg. Wir haben in dieser Region schon zu viele Waffen. Die Bevölkerung leidet fürchterlich und wir alle wissen, dass die Separatisten potenziell einen unbegrenzten Nachschub haben. Deshalb muss man sich vor Waffenlieferungen sehr genau die Frage stellen, gibt es überhaupt die Chance, mit einer Waffenlieferung diesen Konflikt zu beenden, und ist danach die Situation für die Bevölkerung besser? Ich glaube es in diesem Falle nicht.

Ich bin der festen Überzeugung, dass die diplomatisch-politische Lösung gefunden werden muss. Wir können auch konsequent Druck ausüben über ökonomische Sanktionen, die massiven Schaden inzwischen in Russland auch anrichten. Wir sollten nicht auf das Niveau heruntergehen, das Russland in der Ukraine nutzt - die militärischen Mittel. Wir sollten unsere eigenen Mittel einsetzen, die wirksam sind.

tagesschau.de: Gilt denn das Abkommen von Minsk als Weg zum Frieden überhaupt noch?

Von der Leyen: Natürlich gilt Minsk noch, denn es ist eine sehr sehr gute Basis, von der aus man dann weiter verhandeln kann. Denn in Minsk haben immerhin alle unterschrieben, auch Russland. Und insofern haben alle schon einmal ihre Konflikte zumindest in ein Dokument zusammenpacken können, sodass man eine potenzielle Lösung hat. Insofern ist Minsk als Ausgangspunkt der richtige.

Menschen fliehen aus Debaltseve bei Donetsk
galerie

Menschen fliehen aus Debaltseve bei Donezk, Foto vom 04.02.2015. Der Bevölkerung in der Ukraine müsse Frieden gebracht werden, sagt Ministerin von der Leyen.

tagesschau.de: Wie zuversichtlich sind Sie, dass an diesem Wochenende Fortschritte in der Ukraine-Krise erzielt werden können?

Von der Leyen: Es ist richtig, alles zu versuchen, um in dieser schrecklichen Eskalation eine Deeskalation zu erreichen. Aber wir alle wissen auch, dass die Erwartungen nicht zu hoch sein sollten. Und, dass es vieler Schritte bedarf, um zu einer Lösung zu kommen. Aber jeder Schritt, der in Richtung einer potenziellen Lösung gegangen wird, die der Bevölkerung vor allem auch Frieden bringt, ist ein guter und richtiger Schritt.

tagesschau.de: Was könnte man denn tun, um Russland zu konstruktiver Mitarbeit zu bewegen? Was kann man Moskau anbieten?

Von der Leyen: Ich glaube, entscheidend ist, dass die Ukraine und Russland an einem Tisch sitzen. Das sind die beiden, die miteinander die Dinge klären müssen. Die Ukraine hat das Recht selber auch die Verhandlungen zu führen, damit sie klärt, was für sie in dem Spannungsfeld zwischen staatlicher Souveränität und Integrität auf der einen Seite und Autonomiebestrebungen innerhalb der Ukraine auf der anderen Seite die richtige Lösung ist.

Das Interview führte Christian Thiels, tagesschau.de

Gespräche über Ukraine-Krise im Zentrum der Münchener Sicherheitskonferenz
tagesthemen 21:45 Uhr, 06.02.2015, Marion von Haaren, ARD Berlin, zzt. München

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: