Hans-Jochen Vogel | Bildquelle: dpa

Ex-SPD-Chef gestorben Trauer um Hans-Jochen Vogel

Stand: 26.07.2020 19:05 Uhr

Er galt nicht nur in der SPD als eine moralische Instanz - der ehemalige SPD-Chef Hans-Jochen Vogel. Jetzt ist er im Alter von 94 Jahren gestorben. Parteiübergreifend ist die Anteilnahme groß.

Der frühere SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel ist tot. Das teilte die SPD-Bundestagsfraktion auf Twitter mit und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Vogel starb im Alter von 94 Jahren in München nach langer Krankheit. Parteiübergreifend ist die Anteilnahme groß.

Seine Karriere war gezeichnet von vielen Glanzpunkten, aber auch Niederlagen: Er war Bundesbau- und Bundesjustizminister, für knapp vier Monate Regierender Bürgermeister in Berlin, SPD-Partei- und Fraktionschef - und Kanzlerkandidat.

Vogel wurde 1926 in Göttingen geboren. Mit nur 34 Jahren wurde Vogel zum Oberbürgermeister von München gewählt. Sein größter Triumph: Er holt die Olympischen Spiele 1972 nach Deutschland.

Ehemaliger SPD-Vorsitzender Hans-Jochen Vogel gestorben
tagesthemen 23:15 Uhr, 26.07.2020, Irini Bafas/Melanie Roth, BR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Brandt holte Vogel ins Kabinett

Kurze Zeit später ging Vogel in die Bundespolitik. Willy Brandt holte den Mann mit der bürokratischen Genialität in sein Kabinett als Bauminister. 1983 trat Vogel als Kanzlerkandidat gegen Helmut Kohl an und erlebte eine bittere Niederlage.

Vogel übernahm 1983 den Vorsitz der SPD-Bundestagsfraktion von Herbert Wehner, 1987 dann zusätzlich den Parteivorsitz von Brandt. 1991 gab er beide Posten ab und zog sich aus der aktiven Politik zurück.

Abgesehen vom großen Thema "soziale Gerechtigkeit" trieb Vogel bis ins hohe Alter noch ein anderes Problem um: der drohende Zerfall Europas. Schon als der Austritt Großbritanniens aus der EU sich erstmals abzeichnete, sagte Vogel, dass 70 Jahre Frieden in Europa nur durch die Überwindung des Nationalismus möglich geworden seien.

Seine Parkinson-Erkrankung hatte Vogel erst wenige Jahre vor seinem Tod öffentlich gemacht, bis zuletzt lebte er mit seiner Frau Liselotte in einer Seniorenresidenz in München.

"Er wird fehlen"

Der SPD-Parteivorstand würdigte Vogel als "großen Sozialdemokraten". In einer Erklärung heißt es:

"Er war der erste Vorsitzende der wiedervereinigten SPD. Er war ein großer Sozialdemokrat, ein Vorbild, ein Freund. Hans-Jochen Vogel kämpfte sein Leben lang für sozialdemokratische Werte, eine gerechte Welt und für ein einiges Europa. Er wird fehlen."

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier schrieb, Vogels "Disziplin und Geradlinigkeit, sein Pflichtbewusstsein und sein christliches Menschenbild" hätten ihm über alle Parteigrenzen hinweg größten Respekt eingebracht. Steinmeier erinnerte daran, dass sich Vogel aufgrund seiner Erfahrungen als Kriegsteilnehmer für das friedliche Miteinander der europäischen Völker eingesetzt habe. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel würdigte Vogel als "eine der prägendsten politischen Persönlichkeiten der Nachkriegszeit". "Sein Wirken war und ist Inspiration und Vorbild für viele Menschen in Deutschland."

Söder erinnert an den Oberbürgermeister Vogel

Vogel hatte parteiübergreifend viel Respekt gewonnen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sagte, mit Vogel "verliert Deutschland eine herausragende Persönlichkeit." Als Münchner Oberbürgermeister habe dieser die Entwicklung der Stadt entscheidend mitgeprägt. Vogel war 1960 mit 34 Jahren jüngster Oberbürgermeister einer europäischen Millionenstadt.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) bezeichnete den Verstorbenen als "leidenschaftlichen Sozialdemokraten, der Politik stets aus tiefer Überzeugung und aus innerer Verpflichtung gestaltet hat."

Geprägt durch die Kriegs- und NS-Zeit

Die Grünen-Fraktionschefs Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter würdigten Vogel als "integren und aufrechten Politiker". Auch sie verwiesen darauf, dass Vogel im Nationalsozialismus aufwuchs und als Frontsoldat im Krieg kämpfte: "Sein Denken und Handeln waren geprägt vom Kriegserlebnis und der Aufarbeitung des Terrorregimes der Nazis."

FDP-Chef Christian Lindner sagte, Vogels Integrität sei über jeden Zweifel erhaben gewesen.

SPD-Politiker Hans-Jochen Vogel gestorben
Andrea Herrmann, SWR
26.07.2020 18:55 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 26. Juli 2020 um 15:00 Uhr.

Darstellung: