Stau in Stuttgart | Bildquelle: dpa

Verkehrsforscherin im Interview "Jedes dritte Auto auf Parkplatzsuche"

Stand: 23.03.2019 22:41 Uhr

Eine Milliarde Euro für bessere Luft in den Städten - lange versprochen, jetzt soll Geld fließen. Doch dass die Luft schnell besser wird, glaubt Verkehrsforscherin Lenz nicht. Das ginge nur mit einer Reihe von Maßnahmen, unter anderem mit Fahrverboten.

tagesschau.de: Eine Milliarde Euro für die Verkehrswende - das klingt gewaltig. Ist es das auch?

Lenz: Dafür kriegen sie vielleicht drei Elektrobusse pro Großstadt. Also: Es hält sich in Grenzen. Ich verstehe diese Maßnahmen aber auch als einen Anstoß für die Städte, sich bei ihren Plänen noch stärker damit auseinanderzusetzen, wie wir den Verkehr in unseren Städten so hinkriegen, dass wir dauerhaft ohne das Luftverschmutzungsproblem leben.

alt Professor Barbara Lenz, Institut für Verkehrsforschung | Bildquelle: Die Hoffotografen GmbH

Zur Person

Barbara Lenz leitet das Institut für Verkehrsforschung am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin und lehrt gleichzeitig als Professorin für Verkehrsgeografie an der Humboldt-Universität. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören Trends und Ursachen der Verkehrsentwicklung im Personen- und Güterverkehr.

"Keine Maßnahme hilft innerhalb von Wochen"

tagesschau.de: Die Stadt Köln will zum Beispiel Mobilitätsstationen aufbauen, den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) vernetzen und mehr Fahrradstellplätze bauen. Können solche Maßnahmen kurzfristig die Luft verbessern?

Lenz: Es gibt keine Maßnahme, die innerhalb von wenigen Wochen hilft - außer einem Fahrverbot. Sie können kurzfristig die Verkehrsführung ändern und damit die Zahl der Fahrzeuge, die an einer Messstelle vorbeikommen. Aber den ÖPNV zu verändern, Fahrradwege und Fahrradstationen bereitzustellen, das sind mittelfristige Lösungen, die darauf abzielen, die Leute vom Auto in ein anderes Verkehrsmittel zu bekommen. Das geht nicht so fix.

tagesschau.de: Stichwort E-Busse. 350 Millionen Euro sollen in die Elektrifizierung des Verkehrs fließen. Wie viele E-Busse wären nötig, um die Luft sauberer zu machen?

Elektrobusse in Berlin
galerie

"Alle Busse müssten E-Busse werden", sagt Verkehrsforscherin Lenz

Lenz: Man müsste tatsächlich die ganze Flotte austauschen. Wir haben in Deutschland insgesamt rund 35.000 Linienbusse, die höchste Dichte an fahrenden Bussen gibt es in den Innenstädten. Wenn wir dort E-Busse hätten, würde das mit Sicherheit helfen, die lokale Luftbelastung zu verbessern. Es müssten aber viele Busse sein, möglichst alle. Und das ist eine Frage der Kosten. Ein Elektrobus kostet fast das Dreifache von einem herkömmlichen Bus mit Verbrennungsmotor. Das wären immense Kosten, die auf die Städte zukämen.

Mehr zum Thema

Parkleitsysteme - die Lösung des Problems?

tagesschau.de: Außerdem sollen 500 Millionen Euro für die Digitalisierung des Verkehrs ausgegeben werden, zum Beispiel für Parkleitsysteme. Was bringt das?

Lenz: In Spitzenzeiten beträgt der Parksuchverkehr in den Innenstädten bis zu einem Drittel des eigentlichen Verkehrs, also ein Drittel der Autofahrer fahren nur herum, weil sie einen Parkplatz suchen. Da helfen natürlich Parkleitsysteme. Sie machen das Auto allerdings auch wieder attraktiver.

Wenn sich eine Kommune aber überlegt, diese Parkplätze an den Rand der Innenstadt oder auch noch weiter nach außen zu verlagern und gleichzeitig das Umsteigen auf den ÖPNV vereinfacht, dann sind digitalisierte Leitsysteme sehr hilfreich. Sie geben viel genauer an, wann die nächste S-Bahn fährt, wo ich mein Auto stehen lassen und umsteigen kann. Das geht dann dynamisch im Echtzeitmodus und zuverlässiger. Die Zahl derer, die auf Busse und Bahnen umsteigen, würde deutlich in die Höhe gehen.

Maßnahmen gegen Luftverschmutzung auch ohne Fahrverbote
tagesschau 20:00 Uhr, 28.11.2017, Thomas Kreutzmann, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Nur Maßnahmenbündel helfen"

tagesschau.de: Ob Köln, Düsseldorf, Stuttgart, München oder Hamburg – in vielen Städten werden die zulässigen Jahresmittelwerte von Stickoxiden massiv überschritten. Wie lange wird es dauern, bis die Maßnahmen greifen können?

Lenz: Wir schauen viel zu sehr auf einzelne Maßnahmen. Im Verkehr braucht man aber Maßnahmenbündel. Das könnte heißen, die Städte stärken die Möglichkeit, Rad zu fahren, den Umstieg vom Pkw in den öffentlichen Verkehr, bewirtschaften den Parkraum, so dass das Autofahren unattraktiver wird. Und: Sie stellen einen ÖPNV bereit, der sehr leistungsfähig ist, dichte Takte hat, ausreichend Plätze anbietet. Damit würde das extrem negative Bild von den dicht bepackten ÖPNV-Bussen und -Bahnen hinfällig. Aber auch das kostet Geld, und - wie gesagt - notwendig sind Maßnahmenbündel.

tagesschau.de: Die Kanzlerin hat versprochen: Ab dieser Woche fließen die Gelder. Die Automobilhersteller halten sich aber noch zurück. Wie bewerten Sie das?

Lenz: Da sehe ich die Politik in der Pflicht. Wenn ich mit einem Partner vereinbare, wir kaufen etwas und zahlen gemeinsam, dann erwarte ich, dass der Partner, der zahlt, den anderen darauf hinweist, dass er jetzt auch in der Pflicht ist.

Das Interview führte Marion Schmickler, WDR, für tagesschau.de.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 28. November 2017 um 20:00 Uhr.

Darstellung: