Verfassungsschutzchef Fromm (links) und Bundesinnenminister Friedrich

Verfassungsschutzbericht 2011 Gefahr durch Islamisten und von Rechts

Stand: 18.07.2012 14:08 Uhr

Das Bundesamt für Verfassungsschutz will den Schwerpunkt seiner Arbeit auch künftig auf die Bekämpfung des islamistisch motivierten Terrors legen, warnt zugleich aber vor den Gefahren des Rechtsextremismus.

"Unser Hauptaugenmerk ist nach wie vor auf den islamistischen Terrorismus gerichtet", sagte der scheidende Präsident der Behörde, Heinz Fromm, bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes 2011.

Zwar seien die islamistischen Terrororganisationen wie Al Kaida geschwächt; stattdessen planten aber verstärkt Einzelpersonen und kleine Gruppen Anschläge. Fromm sprach von einem "individuellen Dschihad".

Verfassungsschutz warnt vor rechtsextremen NSU-Nachahmern
tagesschau 20:00 Uhr, 18.07.2012, Jochen Graebert, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Warnung vor NSU-Nachahmern

Der Verfassungsschutz befürchtet außerdem, dass sich Rechtsextremisten die erst nach Jahren aufgeflogene Terrorzelle Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) zum Vorbild nehmen könnten. "Hier ist hohe Aufmerksamkeit gefordert", sagte Fromm.

Dem Verfassungsschutzbericht zufolge stieg im Jahr 2011 die Zahl potenziell gewaltbereiter Rechtsextremisten von 9500 auf 9800. Im vergangenen Jahr registrierten die Behörden 16.142 Delikte mit rechtsextremen Hintergrund. Das waren 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Der Anstieg linksextremistisch motivierter Straftaten fällt zwar mit 20 Prozent wesentlich höher aus. Allerdings ist die Zahl mit 4502 deutlich geringer. Dennoch ist hier das Gewaltpotenzial höher. Die Polizei registrierte 1157 politisch motivierte Gewaltdelikte aus dem linksextremen Bereich, 755 aus dem rechtsextremen.

Im vergangenen Jahr gab es dem Bericht zufolge 22.400 Mitglieder in rechtsextremen Organisationen. Im Vorjahr waren es noch 25.000. Ursache sei, dass vor allem rechtsextremen Parteien Mitglieder davonliefen. "Die Hoffnungen der NPD, durch eine Fusion mit der DVU zu einem Aufschwung zu kommen, haben sich nicht realisiert."

Friedrich will Opposition einbinden

Bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes nahm Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich auch zur geplanten Reform des Geheimdienstes Stellung. Er wolle dafür auf die Opposition zugehen und Gespräche führen. Die künftige Sicherheitsarchitektur müsse "getragen werden von allen politischen Kräften", sagte der CSU-Politiker.

Friedrich zeigte sich auch offen für die Forderung nach einer Zusammenlegung von Verfassungsschutzämtern in den Ländern. Diese Option "muss man in Erwägung ziehen", sagte er. Allerdings sei für ihn klar, "dass die Länder, die einen leistungsfähigen Verfassungsschutz haben, den auch behalten sollen".

Darstellung: